19. Januar 2018

b.i.t.online   3 / 2015
Nachrichtenbeiträge

Lessons learned aus der Swets-insolvenz

Susanne Göttker
Am 23. September 2014 musste die niederländische Zentrale der Zeitschriftenagentur Swets Insolvenz anmelden. Bei diesem Händler handelte es sich um die weltweit zweitgrößte Zeitschriftenagentur mit lokalen Niederlassungen in 26 Ländern. Swets bediente zuletzt rund 9.000 Bibliotheken in 160 Ländern.

Serviceverbesserung bei der ZBW frei

Die internationale Fernleihe im Rahmen von OCLC World Share ILL
und die Integration der Präsentationplattform MyBib eL durch MyBib eDoc

Nicole Clasen
Kiel und Hamburg sind die zwei Standorte der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW). Die ZBW sammelt internationale Fachliteratur aus den Wirtschaftswissenschaften. Der Bestand von 4,4 Millionen Bänden und über 26.500 laufend gehaltenen Periodika stammt aus über 100 Ländern weltweit. Die ZBW hat sich zum Ziel gesetzt, ihren Nutzerinnen und Nutzern die gewünschten Informationen möglichst schnell und digital zur Verfügung zu stellen. Da derzeit aber nur ein Teilbestand elektronisch verfügbar ist, schließt die Dokumentlieferung weiterhin die Lücke zwischen elektronischen Zeitschriften, Digitalisaten und dem gedruckten Bestand.

Informatiker, Journalisten, Erzieher frei

Anforderungen an den bibliothekarischen Berufsstand von heute und morgen

Frank Seeliger
„Informatiker, Journalisten oder lieber Erzieher: Was sind die Anforderungen an den bibliothekarischen Berufsstand von heute und morgen?“ Diese Frage fand als Programmpunkt ihre öffentliche Diskussion auf dem 104. Bibliothekartag. Mit der Verlagerung auf die erste Berufsbezeichnung wurde sie auf dem Treffen vom Berliner Arbeitskreis Information (BAK) anschließend regional fortgesetzt. Auf der diesjährigen BibCamp in Leipzig lautete die Zuspitzung: Wieviel Informatik braucht / verträgt die Informationswissenschaft?