23. Januar 2018

b.i.t.online   5 / 2017
Nachrichtenbeiträge

Der RfII und seine Rolle bei der Entwicklung
von forschungsdatenspezifischen Dienstleistungen

Forschungsdaten, Forschungsinfrastrukturen und Informationsinfrastrukturen – wie geht es? Wie geht es weiter?

Ben Kaden
Digitale Forschungsdaten und ihre Publikation sind für die Wissen- schaftsinfrastrukturen ein Trendthema, wie man an unzähligen Tagungen und Projekten in diesem Bereich unschwer erkennt.
In der Praxis zeigt sich jedoch oft, dass die Nachfrage seitens der Forschenden nicht der Intensität des Diskurses und der darauf aufbauenden angenommenen Dringlichkeit des Themas entspricht.

Betrieb von Hochschulbibliotheken als Komplettanbieter –
Das Beispiel Karlsruhe

Frank Scholze
Im Juni 2008 unterzeichneten die Rektorate der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft sowie der damaligen Universität Karlsruhe eine „Vereinbarung über den Betrieb der Fachbibliothek Hochschule Karlsruhe”. Ziel der Kooperation war in erster Linie, für Studierende und Angehörige der Hochschule Karlsruhe ein ebenso attraktives und hochwertiges Informationsangebot zu schaffen, wie es den Nutzern der damaligen Universität Karlsruhe zur Verfügung stand. Um diesem Anspruch effizient gerecht zu werden, legte
das Rektorat der Hochschule Verwaltung und Betrieb ihrer Hochschulbibliothek vollständig in die Hände der heutigen KIT-Bibliothek. Aufgrund des großen Erfolges dieses Modells folgte im Sommer 2014 auch die Duale Hochschule Baden- Württemberg am Standort Karlsruhe diesem Beispiel und übergab den Betrieb ihrer Bibliothek der KIT-Bibliothek als Komplettanbieter – von der Medienversorgung bis hin zu Informationskompetenz und digitalen Dienstleistungen.

Open Data:
Wie beeinflusst die Persönlichkeit das Teilen von Forschungsdaten?

Doreen Siegfried
Forscherinnen und Forscher stehen beim Thema Data Sharing oft vor einem sozialen Dilemma. Denn obgleich das Teilen von Forschungsdaten großes Potential für den wissenschaftlichen Fortschritt bietet, wird dies seitens der Wissenschaftler/innen selbst wenig praktiziert. Wie kann daher ihre Bereitschaft zum Veröffentlichen von Forschungsdaten gefördert werden?
Eine aktuelle Studie der ZBW – Leibniz- Informationszentrum Wirtschaft in Kooperation mit dem Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 untersucht, welchen Einfluss die Persönlichkeit von Forscherinnen und Forschern hat. Dr. Stephanie B. Linek, federführende Autorin der Studie, gibt einen Einblick.

Einmal im Leben neben einem Staatssekretär stehen:
Wie Preisverleihungen Bibliotheken verändern

Carola Hoffmeister
Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) ehrt jedes Jahr eine Bibliothek mit dem Preis „Bibliothek des Jahres”.
In diesem Jahr feiert die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung
ihren achtzehnten Geburtstag – und liefert damit einen willkommenen Anlass für ein Resümee und die Frage nach der Bedeutung von Preisverleihungen für Bibliotheken.