8. Dezember 2019

b.i.t.online   3 / 2019
Fachbeiträge

Warum eBooks das Leben noch immer nicht leichter machen.
Ein Update von A bis F.

Jost Hindersmann und Carin Tholen-Wandel
Als Ergänzung des Artikels aus b.i.t.online 21 (2018) Nr. 2 über grundlegende Fragen und Probleme beim Kauf und bei der Katalogisierung von eBooks werden
hier kurz einige neue Entwicklungen im eBook-Markt und ihre Auswirkungen auf die Universitätsbibliothek Osnabrück vorgestellt.

Open Access als Zumutung für die Erwerbung?

Auswirkungen der Open-Access-Transformation auf die Erwerbungs- und Bestandspolitik der Bibliotheken

Henriette Rösch
Publikationsfonds für Artikel und Bücher, das Betreiben einer Publikationsinfrastruktur mit Erst- und Zweitveröffentlichungsservices, Zeitschriftenverträge mit Publishing-Komponente, Beteiligung an Projekten wie Knowledge Unlatched oder der Open Library of Humanities – die meisten wissenschaftlichen Bibliotheken werden zumindest in einige dieser Aktivitäten und Projekte investieren. Auch ohne Abschluss der ersten DEAL-
Verträge bewegen sich die Bibliotheken bereits längst auf den OA-Publikationsmärkten und setzen dafür Teile ihrer Erwerbungsetats ein. Die Konsequenzen der OA-Transformation für die Erwerbungspolitik und deren Instrumente und Prämissen aber sind weitreichend – weitreichender noch als beim Übergang von Print- ins digitale Zeitalter. Es ist daher notwendig, die Frage von Open Access und Erwerbung grundsätzlich und nicht nur punktuell anzugehen.

Wer, wie, was – und wieso, weshalb, warum so kompliziert?

Eine Auseinandersetzung mit den Zitierrichtlinien von DIN ISO 690

Jutta Bertram
Eigentlich wollte ich im letzten Jahr nur mein Skript zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten aktualisieren und dabei die Zitierregeln von DIN ISO 690:2013 mit dem Titel „Information und Dokumentation – Richtlinien für
Titelangaben und Zitierung von Informationsressourcen” berücksichtigen. Wie gut kann man sich aber tatsächlich an ihr orientieren? Dieser Frage wird im Folgenden nachgegangen.