22. Oktober 2018
  NEWS

Forschungstransfer mit zertifizierten Geschäftsprozessen

Das FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe hat ein durchgängiges Qualitätsmanagement für seine Betriebsabläufe eingeführt / Alle Prozesse sind nach ISO 9001 zertifiziert; Bereiche mit Anwendungsforschung für Medizinprodukte auch nach ISO 13485 / Der zertifizierte Qualitätsstandard gibt Geschäftspartnern bei gemeinsamen Projekten Sicherheit / Intern ist die Dokumentation der Abläufe die Grundlage für kontinuierliche Prozessverbesserung

Die Zertifizierung nach ISO-Norm sorgt in der Industrie dafür, dass Verwaltungs- und Produktionsprozesse transparent und jederzeit nachvollziehbar sind. Am FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe gibt es diese Sicherheit jetzt auch für Entwicklungsprozesse und Wissenstransfer in der Informatik-Anwendungsforschung. Das wirtschaftsnahe Forschungsinstitut hat ein durchgängiges Qualitätsmanagement (QM) eingeführt und im Juli dieses Jahres alle Arbeitsabläufe nach ISO 9001 zertifizieren lassen. Zwei FZI-Forschungsbereiche, die Konzepte, Technik und Organisationslösungen für E-Health entwickeln, sind zusätzlich nach der für das Gesundheitswesen wichtigen Norm ISO 13485 zertifiziert. Das Audit wurde von der LGA Intercert GmbH, einem Unternehmen der TÜV Rheinland Gruppe, durchgeführt.

Wirtschaftsingenieur Michael Flor, kaufmännischer Vorstand des FZI, erklärt: "Kreative Forschung verknüpft mit wohlstrukturierter Organisation bildet die Grundlage für Innovation und erfolgreiches Wachstum. Wir können unseren Geschäftspartnern für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte nun standardisierte Organisationsprozesse in Forschung und Verwaltung in höherer Qualität anbieten. Intern unterstützt das QM-System unsere inzwischen über 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Zusammenarbeit über die Grenzen der Forschungsbereiche und der eigenen Fachrichtungen hinaus."

Im vergangenen Jahr wurde zur Vorbereitung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystems am FZI die neue Stabsstelle "Qualitätsmanagement" geschaffen und im September 2010 mit der Diplomingenieurin Christine Radestock besetzt. Sie hat mit den Qualitätsmanagementbeauftragten der FZI-Forschungsbereiche die Prozesse erfasst, abgebildet und für die Zertifizierung vorbereitet. "Es ist ein aufwändiger Schritt, der gewollt sein muss. Aber die Dokumentation der Betriebsabläufe bringt längerfristig sehr viele Vorteile", so die Qualitätsmanagerin."Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können die Arbeitsabläufe im FZI-Portal nachsehen. Das verkürzt und erleichtert Einarbeitungsphasen und gewährleistet konstanten Wissenstransfer." Gerade bei einer Einrichtung wie dem FZI, an das ständig neue Absolventinnen und Absolventen von der Universität kommen, um sich weiter zu qualifizieren, könne durch normierte Prozesse viel gewonnen werden, erläutert Christine Radestock weiter. Über die Arbeitserleichterung und Zeitersparnis hinaus sei die durchgängige Dokumentation der Betriebsabläufe am FZI zudem die Grundlage für kontinuierliche Prozessverbesserungen.


Goooooogle-Anzeigen