12. August 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 5/2022 (August 2022) lesen Sie u.a.:

  • Zu den Anwen­dungs­möglichkeiten der Blockchain in Bibliotheken
  • Ein halbes Jahrhundert bibliotheks- und informations­wissen­schaftliche Forschung
  • Studie von EBLIDA
    zur elektronischen Ausleihe
  • Digitale Unabhängigkeit ist für Europa
    in absehbarer Zeit nicht zu erreichen
  • Die Vertrauenskrise in klassische
    und soziale Medien weitet sich aus
  • Fehlende gesellschaftliche Diskussion zu KI
  • Wissenschaftlichen Bibliotheken in Großbritannien drohen im nächsten Jahr Finanzierungsengpässe
  • Data Scraping ist nicht gleich Datendiebstahl
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 4 / 2022

ASTRONOMIE
Die Welt über unseren Köpfen

PHILOSOPHIE
Philosophie in der islamischen Welt

ZEITGESCHICHTE
Frantz Fanon: Für eine afrikanische Revolution

RECHT
Umwelt- und Klimaschutzrecht

BETRIEBSWIRTSCHAFT
Nachhaltig managen

BIOGRAFIEN
Herrscherinnen mit Einfluss

uvm

Springer und japanisches Bibliothekskonsortium
unterzeichnen Lizenzabkommen

Studenten und Wissenschaftler in Japan erhalten Zugang
zu den Springer Journal Archives auf SpringerLink

Springer und Japan Alliance of University Library Consortia for E-Resources (JUSTICE) haben ein umfassendes Abkommen unterzeichnet, das Studenten und Wissenschaftlern in Japan nicht nur Zugang zu aktuellen Inhalten elektronischer Zeitschriften gewährt, sondern über SpringerLink (www.springerlink.com) auch zum gesamten Zeitschriftenarchiv. Neben dem Zugriff auf 1.000 Titel der Springer Journal Archives vom ersten Jahrgang bis einschließlich 1999, stellt Springer dem National Institute of Informatics (NII) auch sämtliche Daten zur Verfügung. Alle Universitäten erhalten über NII-REO (http://reo.nii.ac.jp/oja/?lang=en) Zugriff auf Springer-Inhalte.

Das Abkommen stellt einen Meilenstein für den Aufbau einer nationalen Infrastruktur für akademische Inhalte dar. Darüber hinaus haben Springer und JUSTICE, mit Unterstützung des NII, in diesem Rahmen vereinbart, die jährlichen Preiserhöhungen für laufende Abonnements elektronischer Zeitschriften zu reduzieren.

Mr. Koichi Ojiro, Director von JUSTICE, sagte: „Unser Abkommen mit Springer ermöglicht zahlreichen Universitätsbibliotheken den Zugang zu Wissen unter Nutzung der geschaffenen Infrastruktur und bewegt hoffentlich auch andere STM-Verlage dazu, es Springer gleich zu tun. Springer ist für uns nicht nur ein Geschäftspartner, sondern ein verlässlicher Helfer.“

„Unsere Mission ist es, so vielen Studenten und Wissenschaftlern wie möglich Zugang zu unseren Inhalten zu gewähren. Dies gilt nicht nur für unsere aktuellen Inhalte, sondern zugleich auch für das gesamte Zeitschriftenarchiv. Durch das Abkommen mit NII und JUSTICE, einer unserer wichtigsten und langjährigsten Partner in Japan, haben wir einen weiteren Beitrag zur Erfüllung unserer Mission in Japan geleistet“, sagte Peter Coebergh, President Corporate Markets, Healthcare & Asia-Pacific Sales, Springer Science+Business Media.

Springer Science+Business Media (www.springer.com) ist ein international führender Wissenschaftsverlag, der hochwertige Inhalte in innovativen Informationsprodukten und Dienstleistungen publiziert. Die Verlagsgruppe ist außerdem ein renommierter Anbieter von Fachpublikationen in Europa, insbesondere im deutschsprachigen Raum und den Niederlanden. Im Bereich Science, Technology, Medicine (STM) bringt das Unternehmen etwa 2.000 Zeitschriften, mehr als 7.000 neue Bücher jährlich und die weltweit umfangreichste STM eBook Collection heraus. Mit über 5.500 Mitarbeitern hat die Gruppe Niederlassungen in etwa 20 Ländern in Europa, den USA und Asien. Im Jahr 2010 erzielte Springer einen Jahresumsatz von ca. 866 Millionen Euro.

Japan Alliance of University Library Consortia for E-Resources (JUSTICE) ist ein neu gegründeter Zusammenschluss zweier ehemaliger akademischer Konsortien in Japan: JANUL, dem Konsortium der Nationaluniversität mit 87 Mitgliedern, und PULC, einer Vereinigung aus privaten und öffentlichen Universitäten mit 408 Mitgliedern.