20. April 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 2/2024 (März 2024) lesen Sie u.a.:

  • „Need to have”
    statt „nice to have”.
    Die Evolution
    der Daten in der Forschungsliteratur
  • Open-Access-Publikationen: Schlüssel zu höheren Zitationsraten
  • Gen Z und Millennials lieben
    digitale Medien UND Bibliotheken
  • Verliert Google seinen Kompass?
    Durch SEO-Spam werden
    Suchmaschinen zum Bingospiel
  • Die Renaissance des gedruckten Buches: Warum physische Bücher in der digitalen Welt relevant bleiben
  • KI-Halluzinationen: Ein Verwirrspiel
  • Die Technologie-Trends des Jahres 2024
  • KI-Policies und Bibliotheken: Ein globaler Überblick und Handlungsempfehlungen
  • Warum Bücherklauen aus der Mode gekommen ist
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Neuer Hausstil für eine zeitgemäße Innengestaltung
aller Bücher und Zeitschriften von De Gruyter

Eine Projektgruppe De Gruyter Hausstil  hat in intensiver Zusammenarbeit mit der für typografische Gestaltungen renommierten Agentur Edenspiekermann eine neue Innentypografie entwickelt, die jetzt für alle Zeitschriften und Bücher des Verlags eingeführt wird.

„Den Publikationen von De Gruyter wird mit dem Hausstil ein wiedererkennbarer und unverwechselbarer Charakter verliehen“, sagt Gregor Messmer, Director Production, und erläutert:  „Die wichtigsten Anforderungen dafür waren sowohl eine klare Struktur, ein hohes Maß an Übersichtlichkeit und eine gute Lesbarkeit für sämtliche Werktypen über alle Fachgebiete hinweg zu entwickeln.“

Basis der neuen Typographie bildet die Schriftenfamilie „Meta“, die eigens für De Gruyter um ein Vielfaches an Zeichen ausgebaut wurde. Sie steht als „De Gruyter Meta Science“ mit einem kompletten lateinischen, griechischen, phonetischen Unicode-Bereich und einem großen Private-Use-Bereich zur Verfügung. Die Kombination der verschiedenen Schnitte dieser Schrift in Verbindung mit einem dynamischen Größenkonzept erzeugt einen klaren typographischen Stil, dessen Anwendung auch die Attraktivität der elektronischen Publikationen entscheidend steigern wird. Die Umstellungen werden im Laufe des Jahres für alle Produkte vollzogen.

De Gruyter hat im Jahr 2009 sein Corporate Design für Buchcover, Werbemittel und Geschäftsausstattung neu gestalten lassen und dadurch sein Erscheinungsbild und Auftreten in der Öffentlichkeit vereinheitlicht. „Daher war es konsequent,  auch die Innengestaltung einheitlich neu zu definieren“, sagt Katja Brockmann, Projektmanagerin für den Hausstil bei De Gruyter. „Die überzeugende Typografie wird maßgeblich zur positiven und zeitgemäßen Wahrnehmung unserer Produkte beigetragen.“

www.degruyter.com