26. Mai 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2024 (Mai-Juni 2024) lesen Sie u.a.:

  • KI verursacht immer mehr Besorgnis bei Kreativen, Arbeit­nehmern – und Hochschulen
  • Audio-Nutzung in Deutschland: Weniger Radio, mehr Podcasts, mehr Streaming – Bibliotheken noch zurückhaltend
  • Neue wissenschaftliche Zeitschriften: Ein internationaler Überblick
  • Künstliche Intelligenz: Wie sie die Arbeits­märkte revolutioniert und wer davon profitiert
  • Übersicht der europäischen institutionellen Verlagslandschaft: Einblicke aus der DIAMAS-Umfrage
  • Google Scholar unter der Lupe: Eine Analyse der Anfälligkeit für Manipulationen
  • Welche Vorteile haben digitale Ausstellungen von wissenschaftlichen Bibliotheken?
  • Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Die Datenbank Index Theologicus als Quelle theologischer
und religionswissenschaftlicher Information

Die Universitätsbibliothek Tübingen und De Gruyter schließen Kooperationsvertrag

Die Universitätsbibliothek Tübingen und der Wissenschaftsverlag De Gruyter haben einen Kooperationsvertrag über die vollständige Aufnahme der theologischen und religionswissenschaftlichen Zeitschrifteninhalte des Verlags in den Index Theologicus geschlossen. Diese umfassende Zeitschriftendatenbank weist neue und neueste Aufsätze aus mehr als 600 in- und ausländischen theologischen Zeitschriften sowie aus Festschriften und Kongressveröffentlichungen aus aller Welt nach.

„Eine solche Datenbank ist keine statische Größe, sondern sie lebt davon, dass Volumen und Qualität ständig wachsen“, sagt Dr. Martin Faßnacht, Leiter des Sammlungsgebietes Theologie an der Universitätsbibliothek Tübingen. „Bisher konnten wir nur einen Teil der wissenschaftlichen Zeitschriften von De Gruyter auswerten. Daher freuen wir uns über den reichhaltigen Inhaltezugewinn aus dem Haus De Gruyter. Die Zusammenarbeit ermöglicht es, unsere Nutzer direkt aus der Recherche zu den elektronischen Volltexten weiterzuleiten“

Die wissenschaftliche Bedeutung des Index spiegelt sich in der hohen Nutzungsfrequenz, die sich auf wöchentlich 10.000 Anfragen beläuft. Bei Recherchen wird das Suchen dadurch verbessert, dass Personen über die Zuweisung von GND(Gemeinsame Normdatei)-Nummern eindeutig individualisiert werden können, was die Auffindbarkeit von Publikationen entscheidend steigert.

„De Gruyter nutzt weltweit Abstracting & Indexing Services, um seinen Autoren die größtmögliche Verbreitung und nachhaltige Bereitstellung seiner Inhalte zu gewährleisten“, sagt Dr. Anke Beck, Vice President Humanities bei De Gruyter. „Die Daten des Index Theologicus sind über den Südwestverbund (SWB) an die meisten staatlichen Bibliotheken in Deutschland angeschlossen und darüber international verfügbar, wodurch diese Kooperation ein wichtiger Baustein innerhalb unserer strategischen Ausrichtung ist.“

http://www.degruyter.com
http://www.ixtheo.de