16. Juni 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2024 (Mai-Juni 2024) lesen Sie u.a.:

  • KI verursacht immer mehr Besorgnis bei Kreativen, Arbeit­nehmern – und Hochschulen
  • Audio-Nutzung in Deutschland: Weniger Radio, mehr Podcasts, mehr Streaming – Bibliotheken noch zurückhaltend
  • Neue wissenschaftliche Zeitschriften: Ein internationaler Überblick
  • Künstliche Intelligenz: Wie sie die Arbeits­märkte revolutioniert und wer davon profitiert
  • Übersicht der europäischen institutionellen Verlagslandschaft: Einblicke aus der DIAMAS-Umfrage
  • Google Scholar unter der Lupe: Eine Analyse der Anfälligkeit für Manipulationen
  • Welche Vorteile haben digitale Ausstellungen von wissenschaftlichen Bibliotheken?
  • Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Wie stehen Deutschlands Parteien zur
Sonntagsöffnung von Öffentlichen Bibliotheken?

Das ist einer der "Wahlprüfsteine", den der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv)
an die Parteien gerichtet hat

Wissenschaftliche Erhebungen hätten starke Nachfrage nach einer Sonntagsöffnung auch von Öffentlichen Bibliotheken belegt, teilte der Vorsitzende Frank Simon-Ritz (Weimar) mit: "Die Lebensumstände haben sich verändert, Büchereien wollen und sollen auch den Bedürfnissen Alleinerziehender und beruflich stark beanspruchter Menschen gerecht werden. Das ist unser öffentlicher Auftrag." Bislang werde durch die Bestimmungen des Bundesarbeitszeitgesetzes jedoch verhindert, dass auch Öffentliche Bibliotheken an Sonntagen ihre Türen öffnen. Eine Sonntagsöffnung ist derzeit nur für wissenschaftliche Bibliotheken mit Präsenzcharakter gestattet.

Weitere Fragen des dbv, der mehr als 2.100 Bibliotheken mit insgesamt etwa 11 Millionen Bibliothekskunden vertritt, richten sich unter anderem auf eine gesicherte Finanzierung, die Digitalisierung von Kulturgut und das Urheberrecht. So setzt sich der dbv ganz aktuell für ein Zweitveröffentlichungsrecht für wissenschaftliche Autorinnen und Autoren ein. Wie die Parteien zu einer "Wissenschaftsschranke" im Urheberrecht stehen, ist ein wesentlicher Wahlprüfstein. Rechtliche Klarheit wollen die Bibliotheken auch beim Verleih von E-Books in Öffentlichen Bibliotheken, wo im Augenblick einzelne Verlage den Bibliotheken eine Lizenzierung entsprechender Angebote verweigern.

Welche Finanzmittel die Politik zur Digitalisierung von Kulturgut bereitstellen will, interessiert die Bibliotheken ebenso wie die Maßnahmen zum Erhalt von Büchern, die durch säurehaltiges Papier oder Umwelteinflüsse beschädigt werden. Überdies fragt der dbv, ob die Parteien sich zu Gunsten einer gemeinsamen Kultur- und Bildungsförderung dafür engagieren wollen, das Kooperationsverbot zwischen Bund und Ländern in der Bildungspolitik aufzuheben.

http://www.bibliotheksverband.de/dbv/themen/bundestagswahl-wahlpruefsteine.html