24. April 2018
  NEWS

Leibniz-Preis der DFG von 2,5 Mill. Euro
geht an die Biopsychologin Prof. Dr. Brigitte Röder

Von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wurde am 9.12.2013 bekannt gegeben, dass Frau Prof. Dr. Brigitte Röder (Abteilung für Biologische Psychologie und Neuropsychologie im Fach Psychologie der Universität Hamburg) einen der insgesamt nur zehn mit 2,5 Mill. Euro dotierten Leibniz-Preise 2014 für ihre Forschung erhält.

Nach dem Abitur in Hermeskeil (Hunsrück) studierte Frau Röder an der Universität Marburg und wandte sich schnell kognitions- und biopsychologischen Fragestellungen zu, über die sie auch ihre akademischen Qualifikationsarbeiten verfasste (1991 Dipl.-Psych.; 1995 Promotion bei Frank Rösler; 2002 Habilitation). Diese Schwerpunkte ihrer Arbeit vertiefte sie bei Aufenthalten am Cognitive Psychophysiology Laboratory an der University of Illinois, Urbana-Champaign (bei M.G.H. Cole) und als Leiterin einer Emmy Noether Nachwuchsgruppe der DFG an der Universität Marburg. Seit 2003 wirkt Frau Röder an der Universität Hamburg als Professorin für Biologische Psychologie und Neuropsychologie. Ihre Forschungsarbeiten betreffen u.a. die multisensorische Handlungskontrolle sowie entwicklungsabhängige funktionelle und strukturelle Veränderungen des Gehirns (Neuroplastizität), wobei neben bildgebenden Verfahren behaviorale und elektrophysiologische Methoden genutzt werden.

Eine gute Übersicht zu den Forschungs- und Publikationsschwerpunkten von Frau Prof. Röder gibt die Fachliteraturdatenbank PSYNDEX (verfügbar im Internet unter http://www.zpid.de): Insgesamt 82 Fachveröffentlichungen sind dort aktuell unter ihrem Namen verzeichnet und jeweils zusammenfassend dokumentiert. Über 70 dieser Veröffentlichungen sind in hochrangigen englischsprachigen Fachzeitschriften erschienen und beziehen sich auf die Befunde experimenteller Untersuchungen zur Neuroplastizität und Handlungskontrolle.

Das Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) gratuliert Frau Prof. Röder herzlich zur Verleihung des Leibniz-Preises 2014 der DFG.


Goooooogle-Anzeigen