22. April 2018
  NEWS

Technische Informationsbibliothek veröffentlicht deutsche Ausgabe
des NMC Horizon Reports 2014 – Edition Bibliotheken

Expertenwissen zu Technologien, Trends und Herausforderungen
in wissenschaftlichen Bibliotheken

Der NMC Horizon Report 2014 – Edition Bibliotheken liegt jetzt auch auf Deutsch vor. Die deutsche Übersetzung erfolgte auf Initiative der Technischen Informationsbibliothek (TIB), die als Projektpartner am Bericht beteiligt war – in enger Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur und der ETH-Bibliothek Zürich sowie dem Herausgeber des Berichts, dem New Media Consortium (NMC). Als erster Bericht der renommierten Horizon-Reihe, die aufkommende Technologien in verschiedenen Bereichen von Lehre, Lernen und akademischer Bildung identifiziert, thematisiert die Edition Bibliotheken Forschungs- und Hochschulbibliotheken. Die Download-Zahlen des englischsprachigen Berichts lagen bereits wenige Wochen nach seinem Erscheinen bei über einer Million – damit ist er der erfolgreichste aller bisher erschienenen Horizon Reports. „Mit der Übersetzung stellen wir der deutschsprachigen Bibliothekscommunity den Horizon Report 2014 – Edition Bibliotheken zur Verfügung, der aktuelle Informationsquelle und Wegweiser für Trends in wissenschaftlichen Bibliotheken ist“, erklärt TIB-Direktor Uwe Rosemann.

Der Bericht beschäftigt sich mit Trends, Technologien und Herausforderungen der kommenden fünf Jahre in wissenschaftlichen Bibliotheken. Dafür wählten 47 Bibliotheks- und Technologiefachleute – darunter zwölf deutschsprachige Autorinnen und Autoren – relevante bibliothekarische Themen aus, die sie diskutierten und bewerteten. „Die erste Bibliotheksausgabe des Horizon Reports markiert wichtige Entwicklungsschritte für wissenschaftliche Bibliotheken: Sie sind Inkubatoren für das Experimentieren mit neuen Technologien, ihre Aktivitäten sind bereits heute weltweit zukunftsweisend für Universitäten“, sagt Lambert Heller, Leiter des Open Science Labs an der TIB und Co-Projektleiter des Horizon Reports 2014 – Edition Bibliotheken.

Das Expertenteam erkannte als Trends unter anderem einen verstärkten Fokus auf Forschungsdaten, die Priorisierung mobiler Informationsbereitstellung, den erleichterten Zugang zu Forschungsinhalten sowie neue Formen multidisziplinärer Forschung. „Die identifizierten Trends zeigen, dass Bibliotheken Fach- und Forschungsinformationen besser zugänglich machen müssen, ob über mobile Apps, Kataloganreicherung, die Verknüpfung von Daten oder nutzerfreundliche Webseiten“, so Rudolf Mumenthaler, Professor für Bibliothekswissenschaft an der HTW Chur und Initiator sowie Co-Projektleiter des Horizon Reports 2014 – Edition Bibliotheken. Für wissenschaftliche Bibliotheken wichtige Technologien werden nach Meinung der Bibliotheksfachleute beispielsweise das elektronische Publizieren, mobile Apps, offene Inhalte sowie das Internet der Dinge sein.

Die Herausforderungen, die in den nächsten fünf Jahren auf die Bibliotheken zukommen werden, sind vielfältig: Bibliotheken müssen etwa neue Rollen und Aufgaben von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren definieren, alternative Suchtechnologien entwickeln und mit radikalem Wandel auf technologische und gesellschaftliche Umbrüche reagieren. „Durch die Auflistung ausgewählter anspruchsvoller Herausforderungen, denen sich Forschungs- und Hochschulbibliotheken stellen müssen, beginnen wir bereits damit, sie zu lösen“, betont Andreas Kirstein, Leiter Medien- und IT-Services sowie stellvertretender Direktor der ETH-Bibliothek Zürich und Co-Projektleiter des Horizon Reports 2014 – Edition Bibliotheken.

blogs.tib.eu/wp/horizon


Goooooogle-Anzeigen