20. Januar 2018
  NEWS

Neue Website www.zbmed.de

ZB MED - Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften
präsentiert sich mit neuem Internetauftritt

Das Jahr 2015 beginnt für ZB MED - Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften mit einem Knall: Am 15. Januar 2015 präsentierte sich das Informationszentrum mit seinem neuen Internetauftritt. Neu ist nicht nur das Design der Seite. ZB MED bietet nun auch neue Services wie z.B. eine umfassende Publikationsberatung im Bereich Open Access an.

"Mit unserem modernen Auftritt stellen wir uns für die Zukunft auf und tragen unserer neuen Strategie Rechnung", sagt Ulrich Korwitz, Direktor von ZB MED. Im Jahr 2013 hatte ZB MED eine extensive Marktstudie durchgeführt. Ziel war es, Zielgruppen und Märkte zu definieren, um daraus neue Dienstleistungen für die Zukunft zu entwickeln.

Im Ergebnis wurden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Multiplikatoren und Studierende als Hauptzielgruppen von ZB MED festgelegt. Darüber hinaus wurden strategische Handlungsfelder für das Angebot von Dienstleistungen definiert: Suchen & Finden, Publizieren & Verbreiten, Organisieren & Verarbeiten. Außerdem wird die Forschung in der Informationswissenschaft in Zukunft eine größere Rolle bei ZB MED spielen. "Diese neue Zielsetzung wird jetzt auch in unserem Auftritt nach außen sichtbar sein", sagt Korwitz.

Das neue Design der Website von ZB MED unterstreicht den wissenschaftlichen Anspruch der Einrichtung, die weltweit die größte Bibliothek des Fächerspektrums Medizin, Gesundheitswesen, Ernährungs-, Umwelt- und Agrarwissenschaften hat. Die Menüstruktur spiegelt die steigende Bedeutung der Forschung wider. Darüber hinaus ist die Seite "responsive" und passt sich an die Bildschirmgröße des Endgerätes an, mit dem User sie aufrufen.

Neu auf der Seite ist darüber hinaus ein umfassendes Angebot an Informationen rund um das Thema Open-Access-Publizieren. "Mit dem neuen Service der Publikationsberatung sprechen wir Nutzerinnen und Nutzer in ganz Deutschland an, die bei uns umfassende Informationen zu Open Access, den Möglichkeiten der Zweitveröffentlichung, der Finanzierung von Publikationsgebühren und vielen weiteren Themen speziell bezogen auf die Lebenswissenschaften bekommen", berichtet Korwitz.

www.zbmed.de

 



Goooooogle-Anzeigen