19. November 2018
  NEWS

Übernahme der Derneburger Bibliothek durch die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek

Festakt am 23.3.2015

Die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek konnte durch die Förderung der Klosterkammer Hannover, der Kulturstiftung der Länder und der VGH-Stiftung 2014 eine bedeutende Büchersammlung sichern: die Derneburger Bibliothek des hannoverschen Staatsministers Ernst Friedrich Herbert Graf von Münster und seiner Ehefrau Wilhelmine Charlotte, geb. Gräfin zu Schaumburg-Lippe.

Die Derneburger Bibliothek umfasst heute ca. 900 Titel in 2.080 Bänden. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf juristischer, historischer und kameralwissenschaftlicher Literatur, die vor allem aus der Zeit der Aufklärung bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts stammt. Als Familien- und Arbeitsbibliothek gewährt sie Einblicke in die Interessen ihrer Sammler und gilt in ihrer Zusammensetzung und Geschlossenheit als aufschlussreiches Dokument für die Bildungsgeschichte von Adelskreisen in Deutschland. Besonders durch die zahlreichen handschriftlichen Einträge, Autographenbeilagen, Widmungen und Besitzvermerke ist sie eine bedeutende kulturhistorische Quelle.

Die Familie Münster gehörte zu Hannovers einflussreichsten Familien in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ernst Graf von Münster erhielt für seine Verdienste um die Wiederherstellung des Königreichs Hannover auf dem Wiener Kongress vom Prinzregenten, dem späteren König Georg IV., das säkularisierte Kloster Derneburg in der Nähe von Hildesheim.

Der Ankauf der Derneburger Bibliothek wurde gefördert durch

www.gwlb.de

 



Goooooogle-Anzeigen