16. Mai 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2022 (Mai 2022) lesen Sie u.a.:

  • Bücherverbote und Bedrohungen nehmen in US-Bib­lio­theken rasant zu
  • Ukraine-Krieg verstärkt Informationsbedürfnis und erhöht die Sorge vor Cyberangriffen?
  • Die Auswirkungen von nicht-linearen Texten, Hyperlinks und oberflächlichem Lesen auf das Textverständnis
  • Mobiltechnologie und ihre Folgen für den Lärmpegel in wissenschaftlichen Bibliotheken
  • KI: immer schneller, besser und kostengünstiger, aber ethische Bedenken nehmen ebenfalls zu
  • Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit
  • Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 2 / 2022

BUCHWISSEN­SCHAFTEN
Bedroht! Geschichte der Zerstörung und Bewahrung des Wissens

RECHT
Juristen jüdischer Herkunft | Betriebs­verfassungsgesetz | Insolvenzrecht | Zivilprozessrecht| Arbeitsrecht | Bürgerliches Recht

LANDESKUNDE
Russland und Zentralasien | Türkei | Japan | Iran | Bangladesch

MEDIZIN | GESUNDHEIT
Ernährungspolitik. Lebensmittellobby

uvm

Springer startet Open-Access-Journal Clinical Phytoscience

Mit Clinical Phytoscience (www.clinphytoscience.com) stellt Springer ein neues Open-Access-Journal der Fachöffentlichkeit vor. In der internationalen Open-Access-Zeitschrift erscheint hochwertige, wissenschaftlich begutachtete Primärliteratur, die sich mit dem klinischen Nachweis und dem Einsatz von Arzneipflanzen bei der Entwicklung effizienter und gut verträglicher Phytotherapie befasst. Clinical Phytoscience erscheint im Zeitschriften-Programm SpringerOpen, in dem alle Beiträge kostenfrei gelesen werden können. Sie sind auch über die Plattform SpringerLink (link.springer.com) frei zugänglich.

Clinical Phytoscience konzentriert sich auf die Phytotherapie und befasst sich dabei mit deren Machbarkeit (Proof of Concept), Wirksamkeit und Sicherheit sowie Vergleichbarkeit mit der Pharmakotherapie. In der Fachzeitschrift erscheinen hochwertige wissenschaftlich begutachtete, evidenzbasierte klinische sowie relevante pharmakologische Studien. Die im Fachjournal erscheinenden Forschungsergebnisse sollen zur Wiederherstellung und zum Erhalt der Gesundheit durch Phytotherapie beitragen.

Die Zielgruppe von Clinical Phytoscience sind Ärzte in Klinik und Praxis sowie Pharmakologen. Als Open-Access-Zeitschrift sind sämtliche Beiträge jedoch für jedermann überall frei zugänglich. Durch die Finanzierung des Fachjournals seitens der Phytoneering Foundation fallen mindestens in den ersten vier Jahren keine Publikationsgebühren (Article Processing Charges) an.

Als Herausgeber leitet Professor Claus Bachert ein internationales Herausgebergremium aus Experten der wichtigsten Fachbereiche der Phytotherapie, das die Publikation exzellenter Forschungsbeiträge in diesem Fachjournal sicherstellt. Er sagt: “Die Phytomedizin spielt in verschiedenen klinischen Bereichen, von der Gynäkologie bis hin zur Pneumologie, eine wichtige Rolle. Wir sind überzeugt, dass Clinical Phytoscience ein ausgezeichnetes Forum für die Veröffentlichung von Forschungsbeiträgen aus allen klinischen Fachbereichen bietet, die mit der evidenzbasierten Phytotherapie arbeiten. Als Open-Access-Zeitschrift wird Clinical Phytoscience den Wissensaustausch zwischen Universitäten, Wissenschaftlern, Forschern und an der Phytomedizin interessierten Personen fördern. Um Forschungszuschüsse von öffentlichen Organisationen zu erlangen, sind Open-Access-Veröffentlichungen in vielen Ländern bereits jetzt zwingend. Deshalb sind wir besonders glücklich, all unseren Autoren diese Möglichkeit in den ersten Jahren kostenlos anbieten zu können.“

Beate Hienz, Editor GLS Scientific Journals Medicine bei Springer, fügt hinzu: „Mit Clinical Phytoscience bieten wir unseren Autoren alle Vorteile der Veröffentlichung in einer ausgezeichneten Open-Access-Zeitschrift mit Peer Review nach strengen Qualitätskriterien. Beiträge können einfach online eingereicht werden und aktuelle Article-Level Metrics bieten Autoren zusätzliche Informationen, einschließlich der Nutzerzahlen und Verbindungen zu sozialen Netzwerken.“

www.springer.com