20. April 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 2/2024 (März 2024) lesen Sie u.a.:

  • „Need to have”
    statt „nice to have”.
    Die Evolution
    der Daten in der Forschungsliteratur
  • Open-Access-Publikationen: Schlüssel zu höheren Zitationsraten
  • Gen Z und Millennials lieben
    digitale Medien UND Bibliotheken
  • Verliert Google seinen Kompass?
    Durch SEO-Spam werden
    Suchmaschinen zum Bingospiel
  • Die Renaissance des gedruckten Buches: Warum physische Bücher in der digitalen Welt relevant bleiben
  • KI-Halluzinationen: Ein Verwirrspiel
  • Die Technologie-Trends des Jahres 2024
  • KI-Policies und Bibliotheken: Ein globaler Überblick und Handlungsempfehlungen
  • Warum Bücherklauen aus der Mode gekommen ist
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Standard-Thesaurus Wirtschaft jetzt in Version 9.0 veröffentlicht

ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft hat ihren Standard-Thesaurus Wirtschaft komplett überarbeitet – Fachvokabular auf dem neuesten Stand des aktuellen internationalen Sprachgebrauchs in den Wirtschaftswissenschaften

Das größte bilinguale Fachvokabular für Wirtschaftswissenschaften, der Standard-Thesaurus Wirtschaft der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, steht nach einer mehrjährigen Komplettüberarbeitung zur Nachnutzung in der Version 9.0 bereit. Sämtliche Deskriptoren und Synonymverweise wurden an den internationalen Sprachgebrauch in den Wirtschaftswissenschaften angepasst.

Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft hat ihren Standard-Thesaurus Wirtschaft (STW) komplett überarbeitet und in der Version 9.0 veröffentlicht. 6.000 Deskriptoren und 20.000 Synonymverweise in englischer und deutscher Sprache sind nun angepasst an die aktuelle internationale Fachterminologie. Im Zuge der Überarbeitung wurde die Zahl der englischsprachigen Synonyme verdoppelt. Standen bislang rund 3.000 englische Synonymverweise zur Verfügung, sind es in der aktuellen Version 9.0 über 6.500.

Der Standard-Thesaurus Wirtschaft und seine Mappings
stehen zum Download bereit unter der URL:
http://zbw.eu/stw/versions/latest/download

Der Standard-Thesaurus Wirtschaft ist unter der freien Datenbank-Lizenz ODbL (Open Database License) 1.0 verfügbar. Alle Änderungen des STW im Zuge des Relaunches lassen sich durch eine innovative Linked-Data-basierte Methodik detailliert und grafisch aufbereitet nachvollziehen (siehe http://zbw.eu/stw/version/latest/relaunch/). Interessierte haben Zugriff auf die STW Web Services, die beispielsweise alle Synonyme zu einem wirtschaftswissenschaftlichen Term liefern, und den SPARQL-Endpoint.

Der Standard-Thesaurus Wirtschaft ist das weltweit umfassendste Fachvokabular zur Erschließung wirtschaftswissenschaftlicher Inhalte und wird technisch in vernetzte Informationsumgebungen und Web Services eingebunden. Als einer der ersten Thesauri in der Linked Open Data Cloud veröffentlicht, enthält der Standard-Thesaurus Wirtschaft auch Verbindungen zu anderen Vokabularen, wie etwa GND, TheSoz und AGROVOC, die im Zuge der Überarbeitung aktualisiert wurden.

Zahlreiche Bibliotheken und Infrastruktureinrichtungen nutzen den Standard-Thesaurus Wirtschaft bereits seit Jahren für die Indexierung von Literatur. Das besondere nationale wie auch internationale Interesse am STW zeigt sich an einer hohen Zahl von Downloads aus renommierten Einrichtungen wie der Harvard Business School, der Yale University, dem Internationalen Währungsfonds, der Library of Congress, dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) oder dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).  

Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
www.zbw.eu