26. Oktober 2021
  LESETIPPS bei b.i.t.online
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe 7/2021 (Oktober 2021) lesen Sie u.a.:

  • Die idealen Eigen­schaften für die Arbeit in Bibliotheken in Zeiten des Wandels
  • Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren
  • Die Auswirkungen von COVID-19 auf Wissenschaftliche Bibliotheken
  • Studie zur erwarteten Rolle von KI in Bibliotheken und Museen
  • Untersuchung zur Gleichstellung in kanadischen Wissenschaftlichen Bibliotheken
  • Wie oft werden Enzyklopädien heute in wissenschaftlichen Arbeiten zitiert?
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 5 / 2021

VERLAGE
„Uns eint die Liebe zum Buch“ – Verlagsgeschichte und -geschichten

VOLKSWIRTSCHAFT
China, Demo­gra­phischer Wandel, Kapitalismus und Migration

LANDESKUNDE
China | Japan | Indien | Indonesien | Iran

RECHT
u.a. Arbeitsrecht | Bank- und Kapitalmarktrecht | Infektionsschutzgesetz

uvm

Neues Open-Access-Preismodell zur Vermeidung von “double-dipping”

De Gruyter führt ein neues Preismodell ein, dass bei der Open-Access-Publikation das „double-dipping” verhindert. Als double-dipping wird eine doppelte Einnahme der Verlage in Hybrid-Zeitschriften bezeichnet, einerseits durch die Gebühr der Open-Access-Veröffentlichung, anderseits durch den Zeitschriften-Abonnementpreis.

Jacek Ciesielski, Vice President Open Access bei De Gruyter, sagt: „Double-dipping war eine Schwachstelle im Publikationsprozess von Open Access. Mit den Preisnachlässen, die wir bei De Gruyter ab 2016 einführen, können wir diese ausmerzen, unseren Kunden faire Preise bieten und damit eine höhere Akzeptanz für die Open-Access-Publikation schaffen.“

Beträgt der Anteil der Open Access veröffentlichten Zeitschriftenartikel in einer der De Gruyter Abonnementzeitschriften 5% oder mehr, wird der Subskriptionspreis der  Zeitschrift proportional gesengt.

Gleichzeitig bietet De Gruyter in Rahmen von Konsortialverträgen eine Verrechnung von APCs (article processing charges) gegenüber dem Subskriptionspreis an. Beide Nachlässe beziehen sich jeweils auf das Folgejahr nach erhobener Anzahl und erfolgtem Aufwand des vorherigen Jahrgangs.

http://www.degruyter.com/