23. April 2018
  NEWS

Der Goldene Brief im UNESCO-Weltdokumentenerbe

Zweiter Welterbe-Titel für die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek

Wie die deutsche UNESCO-Kommission mitteilte, wurde der in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek in Hannover aufbewahrte Goldene Brief des birmanischen Königs Alaungphaya an den britischen König Georg II. in das Memory of the World-Register der UNESCO aufgenommen. Die Generaldirektorin Irina Bokova folgte damit der Empfehlung des International Advisory Committee (IAC), das auf seiner zwölften Tagung in Abu Dhabi die Aufnahme empfohlen hatte. Der Goldene Brief ist eine Gemeinschaftsnominierung der Länder Deutschland, Großbritannien und Myanmar.

Dr. Georg Ruppelt, Direktor der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, zeigte sich über diese Entscheidung hoch erfreut: „Damit ist es der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek nach der Aufnahme des Leibniz-Briefwechsels 2007 innerhalb weniger Jahre zum zweiten Mal gelungen, diesen bedeutsamen und hoch angesehenen Titel für ein herausragendes Objekt ihres Bestandes zu erlangen.“

Der Goldene Brief des birmanischen Königs Alaungphaya vom 7. Mai 1756 ist an den britischen König Georg II. gerichtet. Georg II., der dem Adelsgeschlecht der Welfen entstammte, war zugleich Kurfürst von Hannover. Von 1714 bis 1837 regierten die Welfen das Kurfürstentum bzw. spätere Königreich Hannover und Großbritannien in Personalunion. In dem Brief unterbreitet Alaungphaya, Gründer der Konbaung-Dynastie, die in Birma bis 1886 herrschte, Georg II. einen Vorschlag zur Gründung einer Handelskolonie in seinem Machtbereich. Rund 250 Jahre war der Verbleib des Briefes unbekannt.

Im Jahr 2007 hat die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek umfangreiche Forschungen zum Goldenen Brief veranlasst. Jacques Leider von der École Française d’Extrême-Orient konnte nachweisen, dass der Brief das Original eines in der Wissenschaft zwar bekannten, aber bislang für verschollen gehaltenen Briefes Alaungphayas an Georg II. ist. Der Brief ist auf purem Gold geschrieben und misst 54,7 x 8,5 cm. An beiden Schmalseiten ist er mit je zwölf kostbaren birmanischen Rubinen besetzt. Als Behältnis diente der hohle Stoßzahn eines indischen Elefanten. Material und Herstellungsart dokumentieren, dass es dem Verfasser des Briefes darum ging, die Bedeutung sichtbar zu machen, die er dem Brief beimaß.

http://der-goldene-brief.gwlb.de
https://de.wikipedia.org/wiki/Goldener_Brief

 



Goooooogle-Anzeigen