21. August 2018
  NEWS

Bibliotheksdienste der nächsten Generation

Führende nationale und internationale Bibliothekare und Bibliothekarinnen kommen bei Ex-Libris-Tour durch Deutschland und die Schweiz zusammen, um Pläne und Visionen für Bibliotheksdienste der nächsten Generation zu besprechen

Mehr als einhundert Bibliotheken und vierzehn führende europäische Bibliothekare und Bibliothekarinnen treffen sich auf einer Tour durch fünf Städte, um aktuelle und zukünftige Herausforderungen zu besprechen

Die Ex Libris® Group gibt bekannt, dass die fünftägige Tour durch die deutschsprachige Region, während der wir Vertreter von über 100 Bibliotheken begrüßen durften, erfolgreich abgeschlossen wurde. Bei der Tour kamen Bibliothekare und Bibliothekarinnen aus den Regionen Köln, Stuttgart, Göttingen und Hamburg sowie Aarau in der Schweiz zusammen und diskutierten mit vierzehn Referenten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und England über die Herausforderungen und Chancen der heutigen Bibliotheken.

Unter dem Titel „Gemeinsam unabhängig in die Zukunft“ erkundeten wir während der Tour die sich wandelnde Rolle der Bibliothek, die Möglichkeiten der Kooperation zwischen den Bibliotheken und die damit einhergehenden Herausforderungen sowie die Chancen, die das Bibliotheksmanagementsystem Alma ® und die Discovery- und Delivery-Lösung Primo® für die Bibliotheksdienste der nächsten Generation bieten.

Die neue, auf Alma basierende deutsche Common Bibliographic Data Zone wurde von Dr. Silke Schomburg (Leiterin des Hochschulbibliothekszentrums des Landes Nordrhein-Westfalen), Dr. Ralf Goebel (Direktor des Bibliotheksservice-Zentrums Baden-Württemberg) und Reiner Diedrichs (Direktor der Verbundzentrale des GBV) besprochen und vorgestellt.

Jürgen Christof (Direktor der Universitätsbibliothek) von der Technischen Universität Berlin und Astrid Schiemichen (Leiterin der Hochschulbibliothek der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig) teilten ihre Erfahrungen, die sie bei der Arbeit mit Systemen der nächsten Generation gemacht haben.  Frau Schiemichen fasste zusammen: „Ich freue mich sehr, dass ich die sich wandelnde Rolle der Bibliotheken und die Maßnahmen der HTWK Leipzig vorstellen und besprechen konnte. Die Veranstaltung waren anregend und luden zum Nachdenken ein.“

Angela Walker (Digital Library Systems Manager an der University of Salford), Sarah Thompson (Head of Collections an der University of York), Mark Hughes (Head of Collections an der Swansea University) und Joanne Dunham (Head of Collections & Information Systems an der University of Leicester) stellten die internationale Perspektive vor.

Fiona Greig (Head of e-Strategy and Resources an der University of Surrey) ging auf die Herausforderung für deutsche Bibliothekare ein, den Wandel, den alle Bibliotheken in Europa erleben, selbst voranzutreiben, statt lediglich auf diesen zu reagieren. „Bibliotheken müssen sich verändern, weil die Nutzer dies erwarten“, so Frau Greig. „Diese Herausforderungen stellen für die Bibliotheken eine enorme Chance dar, in Lehre, Lernen und Forschung eine wichtigere Rolle zu spielen.“  

In Aarau in der Schweiz erläuterte Wolfgang Hamedinger (Leiter des Österreichischen Bibliothekenverbundes) die Gründe, warum die OBVSG Alma für ihren Verbund und den österreichischen Regionalkatalog ausgewählt hat. Stefan Kandera (Systembibliothekar) berichtete von den Erfahrungen, die die Bibliothek am Guisanplatz mit Alma gemacht hat, und Gareth Owen (Programme Manager für WHELF Shared LMS) präsentierte einen Überblick über die Implementierung von Alma und Primo im WHELF-Verbund (Welsh Higher Education Libraries Forum).  

„Wir freuen uns sehr über den großen Erfolg dieser Kundenevents. Sie zeigen ganz klar, dass die Lösungen von Ex Libris den Bibliothekaren und Bibliothekarinnen dabei helfen, die sich wandelnden Anforderungen der heutigen Bibliothekslandschaft zu bewältigen“, so Ofer Mosseri, VP und General Manager von Ex Libris Europe. „Ich danke den aus ganz Europa angereisten Referenten, die über ihre Erfahrungen mit Alma und Primo berichtet und die heutigen Herausforderungen für Bibliotheken diskutiert haben. Wir freuen uns schon darauf, unseren deutschen Kunden auch im Jahr 2016 und darüber hinaus viele weitere Diskussionsplattformen zu bieten.“

 



Goooooogle-Anzeigen