19. August 2018
  NEWS

Neue Forschungsstelle zur Geschichte der älteren Universität Erfurt

Im Jahr 1412 gründete Amplonius Ratingk de Berka das „Collegium Porta coeli“. Die von ihm gestiftete private Bibliothek war mit mehr als 600 Handschriften die größte ihrer Zeit. Auf den stets gewachsenen Codices-Bestand mit nahezu 1000 Werken richtete sich deshalb das bis heute anhaltende wissenschaftliche Interesse. Unbeachtet blieb dagegen der mehr als 3000 Werke umfassende Libri-Bestand, der von der Inkunabel-Zeit bis in die ersten Jahre des 19. Jahrhunderts reicht.

https://idw-online.de/de/news643865

 



Goooooogle-Anzeigen