16. Mai 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2022 (Mai 2022) lesen Sie u.a.:

  • Bücherverbote und Bedrohungen nehmen in US-Bib­lio­theken rasant zu
  • Ukraine-Krieg verstärkt Informationsbedürfnis und erhöht die Sorge vor Cyberangriffen?
  • Die Auswirkungen von nicht-linearen Texten, Hyperlinks und oberflächlichem Lesen auf das Textverständnis
  • Mobiltechnologie und ihre Folgen für den Lärmpegel in wissenschaftlichen Bibliotheken
  • KI: immer schneller, besser und kostengünstiger, aber ethische Bedenken nehmen ebenfalls zu
  • Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit
  • Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 2 / 2022

BUCHWISSEN­SCHAFTEN
Bedroht! Geschichte der Zerstörung und Bewahrung des Wissens

RECHT
Juristen jüdischer Herkunft | Betriebs­verfassungsgesetz | Insolvenzrecht | Zivilprozessrecht| Arbeitsrecht | Bürgerliches Recht

LANDESKUNDE
Russland und Zentralasien | Türkei | Japan | Iran | Bangladesch

MEDIZIN | GESUNDHEIT
Ernährungspolitik. Lebensmittellobby

uvm

Gaming in Bibliotheken

Das Goethe-Institut Chile hat gemeinsam mit „CuboLab“ – einer Initiative, die an Schulen Kurse im Bereich Robitik anbietet – am 7. April in Santiago die Workshopreihe „Robotica“ gestartet.

Geleitet wurde der Workshop von Juan Pablo, Informatiker und Projektleiter bei „CuboLab“, der zunächst in einem Vortrag die Struktur und die geplanten Lerninhalte des viertägigen Robotikkurses vorstellte. Dieser war für 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgelegt und wurde mit großer Begeisterung angenommen. An vier Donnerstagen im April kamen die Teilnehmenden für 90 Minuten zusammen um in der Programmiersprache C++ an der Platine Arduino Uno Robotik-Erfahrungen zu sammeln.   

Ziel des Workshops war es, die Teilnehmenden in die Welt der Robotik zu entführen und das Bewusstsein für die Anwendung neuer Technologien zu schärfen. Der Kurs war Teil des regionalen Projekts „Zukunftsadapter: Gaming in Bibliotheken“.  

Beeindruckend war, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach dem einführenden Vortrag spontan und kreativ eigene Ideen für die Anwendung der Platine einbrachten. Dabei kamen sie mit ganz unterschiedlichen Vorkenntnissen und Absichten in den Workshop: Ein Architekt wollte Rollläden an einem Haus fernsteuern und eine Floristin automatisch ihre Pflanzen bewässern lassen.  

Andere sind einfach aus Neugier oder Interesse in den Workshop gekommen. Im Zentrum standen dabei das Arduinoboard, eine Mikroplatte mit verschiedenen Sensoren, und die dazugehörige Programmiersoftware, die es erlauben in Open Source und mit Hilfe der Programmiersprache C++ Sensoren anzusprechen und somit verschiedene Abläufe zu realisieren. So konnte zum Ende der Arbeiten beispielsweise ein kleines Elektroauto mit Hilfe von Sensoren selbstständig im Raum herumfahren.  

Die Bibliothek in Santiago de Chile beschäftigt sich bereits seit einiger Zeit mit verschiedenen Modellen, Ideen und Konzepten rund um das Thema Gaming. Dabei konnte beobachtet werden, dass sich die Besucherinnen und Besucher neben Brett- und Videospielen auch für die Themen 3D-Druck, Selbermachen (Do it yourself) und elektronische Robotik interessieren und weitere Informationen und Zugänge dazu wünschen.  

Für die Zukunft ist geplant auch Kurse für Kinder und Jugendliche an Nachmittagen anzubieten. Dabei sollen zum einen technische Aspekte im Vordergrund stehen, zum anderen aber auch Methoden vermittelt werden, wie Informationen zu diesem Themengebiet z.B. in Bibliotheken recherchiert und gefunden werden können.  

www.goethe.de/chile