21. Juni 2018
  NEWS

Nano – macht aus winzigen Teilchen eine große Sache

Springer Nature stellt Datenbank und Forschungstool Nano vor

Springer Nature stellt Nano vor – ein Forschungstool, das hoch-indizierte und strukturierte Informationen für die Nanotechnologie bietet. Die Informationen stammen aus renommierten Fachzeitschriften sowie Patenten. Nano gehört zum Portfolio von Nature Research, das qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen für Forscher bereithält.

Nano wurde für Forscher in Universitäten, Unternehmen und Behörden entwickelt und vereint die Vorteile einer Datenbank mit den Hauptmerkmalen eines Recherche-Tools für Zusammenfassungen und Indexierung. Nano enthält mehr als 200.000 einzeln erstellte Profile von Nanomaterialien und Geräten, mit Informationen zu Eigenschaften, Entstehung und Anwendung. Testzugänge für Nano stehen ab sofort zur Verfügung.

Wachsende Investitionen sowohl der öffentlichen Hand als auch von Unternehmen in die Nanotechnologie haben zu einem Anstieg der Forschungsergebnisse geführt, und die Zahl der Zeitschriftenartikel in diesem Bereich hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. Nanotechnologie nimmt auch für viele Wirtschaftszweige an Bedeutung zu – von der Medizin bis zur Luftfahrt – insbesondere bei der Entwicklung neuer Produkte und Anwendungen. Nicht zuletzt wächst auch das Interesse der Politik, da die Nanotechnologie ein unausweichlicher Teil des Alltags wird.  

Das Forschungsgebiet der Nanotechnologie bringt allerdings auch Herausforderungen mit sich. Dr. Omid Farokhzad, Associate Professor an der Harvard Medical School, sagte: „Forschung und Entwicklung in der Nanotechnologie hat in fast allen wissenschaftlichen Fachgebieten und auch in fast allen Branchen stark zugenommen. Im Ergebnis gibt es einen schnell wachsenden Korpus an Informationen, die aber aus unterschiedlichen Quellen und daher nicht effizient und einfach verfügbar sind. Forscher brauchen eine fachübergreifende Datenbank, die diese Masse an Daten an einem Ort zusammenbringt, organisiert und nutzbar macht. Im External Advisory Board von Nano habe ich mit anderen Forschern an der Entwicklung einer Lösung gearbeitet, und ich bin sehr zuversichtlich, dass dieses Produkt für die Forschung von großem Nutzen sein kann."  

Partnerschaftliche Zusammenarbeit war für die Entwicklung von Nano entscheidend. William Chiuman, Director of Product Management, Nanoscience and Technology bei Springer Nature, sagte: „Wir haben während der gesamten Entwicklungsphase von Nano eng mit Hochschulen und der Wirtschaft zusammengearbeitet, und wir legen auch weiterhin großen Wert auf Feedback von externen Experten. Nur so können wir sicherstellen, dass Nano mit diesem dynamischen Fachgebiet Schritt hält und hochaktuelle Inhalte zur Verfügung stellt, die für Forscher sowohl Zeitersparnis als auch eine Erweiterung ihrer Informationsbasis bedeuten.”  

Abgesehen von neuen Zeitschriften ist Nano das erste Produkt, das Springer Nature seit seiner Gründung im Mai 2015 – durch die Fusion von Springer Science+Business Media mit einem Großteil von Macmillan Science and Education – auf den Markt bringt. Nano wird Teil des Portfolios von Nature Research sein. Steven Inchcoombe, Chief Publishing Officer von Springer Nature, sagte: „Nano ist das Ergebnis der gemeinsamen Talente und Expertise unserer neuen Organisation. Es veranschaulicht unser Ziel, den Bedarf der Forscher ins Zentrum unserer Arbeit zu rücken.”  

Nano.nature.com

 



Goooooogle-Anzeigen