22. Juli 2018
  NEWS

Konsortium zur Verbesserung der Autorenidentifikation in Deutschland im Aufbau

Das Projekt “Open Researcher and Contributor ID” (ORCID DE) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Technische Informationsbibliothek (TIB) unterzeichnen Memorandum of Understanding zum Aufbau und Betrieb eines ORCID-Konsortiums für wissenschaftliche Einrichtungen in Deutschland.

Die eindeutige Zuordnung von Autorinnen und Autoren zu den von ihnen geschaffenen Werken zählt zu den großen Herausforderungen des Publikationsmanagements in der Wissenschaft. Das DFG-Projekt ORCID DE nimmt sich dieser Herausforderung an und hat die deutschlandweite Förderung der Open Researcher and Contributor ID (ORCID), einer eindeutigen Kennung für Forscherinnen und Forscher, an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zum Ziel.

Das jetzt von den Partnerorganisationen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projektes ORCID DE (Deutsche Nationalbibliothek, Helmholtz Open Science Koordinationsbüro am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ, Universitätsbibliothek Bielefeld) sowie von der Technischen Informationsbibliothek (TIB) in Hannover unterzeichnete „Memorandum of Understanding zum Aufbau und Betrieb eines ORCID-Konsortiums für wissenschaftliche Einrichtungen in Deutschland“ stellt einen weitreichenden Schritt auf dem Weg zur Förderung von ORCID an Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen in Deutschland dar.

Die TIB in Hannover wird die administrative Führung des ORCID Deutschland Konsortiums übernehmen und dabei die ORCID-Mitgliedschaft für wissenschaftliche Einrichtungen in Deutschland administrieren. “Wir freuen uns, gemeinsam mit ORCID DE die Verbreitung von ORCID in Deutschland fördern zu können. Diese Zusammenarbeit ergänzt unsere Aktivitäten im Bereich Forschungsdaten sehr gut. So vergibt die TIB bereits seit 2004 DOI-Namen für Forschungsdaten aus Technik und Naturwissenschaften – und sichert damit die dauerhafte Verfügbarkeit und Referenzierbarkeit von Forschungsdaten“, sagt Uwe Rosemann, Direktor der TIB. Roland Bertelmann vom Helmholtz Open Science Koordinationsbüro, der das Abkommen in seiner Funktion als Hauptantragsteller für die Projektpartner unterzeichnete, betont das Potenzial der wissenschaftlichen Autorenidentifikation: „Dank dem ORCID-Standard können Forschende verlässlich und eindeutig mit ihren Forschungsleistungen wie Publikationen, Forschungsdaten und Software verknüpft werden.“

Die Bildung des Konsortiums für wissenschaftliche Einrichtungen wurde im Rahmen des Projekts „ORCID DE” angestoßen und kann nun durch die Gewinnung der TIB für die administrative Führung des ORCID Deutschland Konsortiums realisiert werden. An einer ORCID-Mitgliedschaft interessierte wissenschaftliche Einrichtungen sind eingeladen, sich dem ORCID Deutschland Konsortium anzuschließen. Hierzu steht interessierten Einrichtungen ein Kontaktformular unter http://www.orcid-de.org/konsortium/ zur Verfügung.

 



Goooooogle-Anzeigen