18. Juni 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2024 (Mai-Juni 2024) lesen Sie u.a.:

  • KI verursacht immer mehr Besorgnis bei Kreativen, Arbeit­nehmern – und Hochschulen
  • Audio-Nutzung in Deutschland: Weniger Radio, mehr Podcasts, mehr Streaming – Bibliotheken noch zurückhaltend
  • Neue wissenschaftliche Zeitschriften: Ein internationaler Überblick
  • Künstliche Intelligenz: Wie sie die Arbeits­märkte revolutioniert und wer davon profitiert
  • Übersicht der europäischen institutionellen Verlagslandschaft: Einblicke aus der DIAMAS-Umfrage
  • Google Scholar unter der Lupe: Eine Analyse der Anfälligkeit für Manipulationen
  • Welche Vorteile haben digitale Ausstellungen von wissenschaftlichen Bibliotheken?
  • Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation gegründet

Mit ihrer Unterschrift unter den Kooperationsvertrag haben die drei Deutschen Zentralen Fachbibliotheken den Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation offiziell ins Leben gerufen.

Die Direktoren Uwe Rosemann (TIB), Ulrich Korwitz (ZB MED) und Horst Thomsen (ZBW) nach der Unterzeichnung

Die drei Deutschen Zentralen Fachbibliotheken (ZFB), zu denen die Technische Informationsbibliothek (TIB) in Hannover, die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) in Köln und Bonn sowie die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) in Kiel und Hamburg gehören, haben in der vergangenen Woche einen gemeinsamen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Ziel dieser Kooperation ist es, das Know-how und die Kompetenzen der drei Bibliotheken noch stärker zu bündeln und die unterschiedlichen Aufgabenbereiche der Informationsversorgung enger miteinander zu verzahnen.

Damit tragen die drei Partner insbesondere dem Wunsch der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL) Rechnung. Alle drei sind Mitglieder der WGL. Die WGL unterstützt ausdrücklich „die Bildung von Wissenschaftsverbünden und die Vernetzung von selbständigen Einrichtungen als besonderes Leistungsmerkmal und strategisches Ziel der Wissenschaftsorganisation“.

„Gemeinsam können wir den vielfältigen Herausforderungen, den der rasante Wandel in der Informationsversorgung mit sich bringt, besser begegnen“, sagt Ulrich Korwitz, Direktor der ZB MED und 2009 Vorsitzender des Steuerkreises des Verbunds.

Die für die Förderung der 3 Zentralen Fachbibliotheken zuständigen Länder- und Bundesministerien haben dem Kooperationsvertrag vor der Unterzeichnung zugestimmt.

Bereits heute betreiben die Zentralen Fachbibliotheken das gemeinsame fachübergreifende Recherche- und Bestellportal Goportis (www.goportis.de). Das Portal ermöglicht eine integrierte Recherche in den umfassenden Beständen der drei Bibliotheken mit anschließendem Bestell- und Lieferdienst.

Die Vertragspartner wollen zukünftig ihre Kernkompetenzen und langjährigen Erfahrungen u.a. in den Bereichen Controlling, Personal- und Organisationsentwicklung, Marketing, Lizenzen und IT noch stärker vernetzen.

Im Jahr 2009 wird die Kooperation der ZFB vertieft und weiterentwickelt. Dabei ist als gemeinsames Handlungsfeld bereits ein gemeinsames Vorgehen bei der Entwicklung von Strategien für die Langzeitarchivierung digitaler Medieneinheiten identifiziert. Die Mitglieder des Leibniz-Bibliotheksverbunds Forschungsinformation planen darüber hinaus eine Infrastruktur für wissenschaftliche Publikationen zu schaffen, die den Open Access Gedanken unterstützt. Gemeinsam werden die Partner das Know-how im Bereich Suchmaschinentechnologie ausbauen, die derzeit eingesetzte Metasuche wird durch moderne Suchmaschinentechnologie abgelöst und das Portal damit gezielt weiterentwickelt. Die Partner stellen bei allen gemeinsamen Planungen die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden in den Mittelpunkt. Eine umfassende Marktstudie liegt bereits vor. Um die Erkenntnis daraus zu stützen, wird eine weitere Marktforschungsstudie in diesem Jahr in Auftrag gegeben.


Alle drei Zentralen Fachbibliotheken sind Serviceeinrichtungen in der Leibniz-Gemeinschaft:

Technische Informationsbibliothek (TIB)
www.tib-hannover.de

Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED)
www.zbmed.de

Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW)
Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
www.zbw.eu