23. Juli 2018
  NEWS

Sanierte Säle, Großbaustelle, Magazin, Lesesaal im Haus Unter den Linden
der Staatsbibliothek zu Berlin: 10. Juni, Tag der offenen (Baustellen)Tür

Die Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz und die Präsidentin des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, Barbara Schneider-Kempf und Petra Wesseler, laden am Samstag, 10. Juni zu einem Tag der offenen (Baustellen)Tür in das Haus Unter den Linden 8 ein.

Ganz Berlin, Tout Berlin!, ist zu vier Touren durch das riesige, inzwischen zu 80% sanierte Gebäude eingeladen. Es erstreckt sich über 107x170 Meter Grundfläche und 13 Etagen.

Bei einer individuell gestalteten und drei geführten Touren entsteht ein eindrucksvolles Bild von der Dimension und den planerischen wie auch technischen Herausforderungen dieses Bauvorhabens.

In den jüngst übergebenen Veranstaltungsbereichen und Büros zeigt sich die Verbindung von moderner Ausstattung mit sanierten, teils rekonstruierten Räumen. Die räumliche Gestaltung und die Ersteinrichtung des 1914 eingeweihten, unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes wurden, wo immer möglich, erhalten bzw. wiederhergestellt. Ansonsten ist das Haus mit modernem Mobiliar und technischen Anlagen auf dem neuesten Stand ausgestattet.

Während der Führungen über die Baustelle der noch zu sanierenden Bereiche verdeutlichen sich die teils extremen Herausforderungen der bautechnisch anspruchsvollen Sanierungsaufgaben des gesamten Bauprojekts.

Mit dem Gang in eines der Magazine wird zugleich die jüngst wiedererrichtete Kuppel über dem Hauptportal des Bibliotheksgebäudes betreten - die originale Kuppel war im Zweiten Weltkrieg durch Bombentreffer zerstört worden.

Die Rundgänge durch den seit vier Jahren betriebenen, als 36 m hoher Glaskubus ausgeführten Lesesaal vermitteln neben anderem auch einen Eindruck von der Gestaltung der noch in Sanierung stehenden Lesesäle für die Sondersammlungen dieser Bibliothek von Weltrang.

Die Sanierung und Modernisierung des Altbaus und die Ergänzung mit den Neubauten begann im Jahr 2005 nach dem Abschluss aller vorbereitenden Arbeiten. Derzeit ist das Ende der Bauzeit für 2018 prognostiziert. Bislang waren 405 Hochbaufirmen, 181 Fachtechnikfirmen und 115 Planungsbüros und Gutachter beteiligt.

 



Goooooogle-Anzeigen