21. September 2018
  NEWS

Nomos-Schriftenreihe feiert 100. Band

Die Nomos-Schriftenreihe „Staatsverständnisse“, herausgegeben von Prof. Dr. Rüdiger Voigt, hat Grund zu feiern: Mit dem Titel „Platons Nomoi – Die politische Herrschaft von Vernunft und Gesetz“, herausgegeben von Prof. Dr. Manuel Knoll und Prof. Dr. Francisco Lisi, ist der 100. Band der Reihe erschienen.

Herausgeber Prof. Dr. Rüdiger Voigt hat die Reihe „Staatsverständnisse“ bei Nomos im Jahr 2000 begründet und kontinuierlich weiterentwickelt. Der Schwerpunkt der publizierten Bände liegt auf den neuzeitlichen Ideen vom Staat. Ausgehend von der Antike reicht dieses Spektrum vom Altmeister Niccolò Machiavelli über Thomas Hobbes bis zu Max Weber und Karl Marx, schließlich zu den Weimarer Staatstheoretikern Carl Schmitt, Hans Kelsen und Hermann Heller und weiter zu den zeitgenössischen Theoretikern. Dabei geht es auch um die Staatsdenker europäischer Nachbarländer, aber auch außereuropäischer Länder. Die Reihe, die von einem internationalen wissenschaftlichen Beirat begleitet wird, richtet sich nicht nur an politische Philosophen, sondern vor allem auch an Mitwirkende der politischen Bildung, Journalisten sowie Studierende der Rechts-, Geistes- und Sozialwissenschaften.

Im 100. Band „Platons Nomoi – Die politische Herrschaft von Vernunft und Gesetz“, herausgegeben von Prof. Dr. Manuel Knoll und Prof. Dr. Francisco Lisi, erschließen internationale Platon-Experten den umfangreichen Dialog, der Einsichten und Innovationen eines reifen Staatsdenkens präsentiert. Die versammelten Original-Beiträge behandeln zentrale Themen des Dialogs. Eine ausführliche Einleitung führt in das Werk und seine Wirkungsgeschichte ein und informiert den Leser über Themen und Thesen der Abhandlungen.

„Als sich abzeichnete, dass wir auf den 100. Band der Reihe „Staatsverständnisse“ zusteuerten, haben sich Herausgeber und Verlag im Jahr 2017 auf eine neue Covergestaltung geeinigt. Es war nicht ganz leicht, sich von der seit vielen Jahren bewährten Umschlaggestaltung zu trennen. Sie entsprach jedoch nicht mehr den technischen Erfordernissen, sodass der Weg frei wurde für einen visuellen Neuanfang. Mit Blick auf die Präsenz in der Nomos eLibrary wurde dabei besonders darauf geachtet, Titelbild und Titeltext einheitlich zu gestalten, sodass die Bände leicht wiedererkennbar sind“, erläutert Herausgeber Prof. Dr. Rüdiger Voigt.

„Der anhaltende Erfolg der „Staatsverständnisse“ beruht auf den durchgängig exzellenten Einzeltiteln, die an einem einzigen Publikationsort versammelt sind. Eine gesamteditorische Meisterleistung – das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“, so Nomos-Programmleiter Sozial- und Geisteswissenschaften, Dr. Martin Reichinger. „Herausgeber und Verlag haben die Reihe in jüngerer Zeit zudem disziplinär geöffnet und mit Werken zu den Staatsverständnissen überaus aktueller Denker angereichert. Mit dieser Programmstrategie erreichen wir heute noch größere wissenschaftliche Kreise und konnten neue Bibliotheksmärkte erschließen, insbesondere in den Geisteswissenschaften.“

www.nomos-shop.de/go/staatsverstaendnisse

 



Goooooogle-Anzeigen