22. September 2018
  NEWS

Peter Lang wandelt elf Zeitschriften in Open-Access-Publikationen um

Als Teil ihrer Open-Access-Strategie stellt die Verlagsgruppe Peter Lang elf ihrer abonnementbasierten wissenschaftlichen Zeitschriften auf Open Access um. Der kostenlose, öffentliche Online-Zugang zu Artikeln aus diesen Zeitschriften wird auf der neuen Open-Access-Plattform IngentaOpen möglich sein, jeweils beginnend mit der ersten Ausgabe 2018 jeder Zeitschrift. Alle Inhalte werden weiterhin einem Peer-Review-Prozess unterzogen. Veröffentlichte Artikel unterliegen einer liberalen CC-BY-Lizenz, sofern nicht anders von Autoren verlangt.

Die folgenden Zeitschriften nehmen an dieser Initiative teil:

Diese Entwicklung folgt der Ankündigung von zwei reinen Open-Access-Zeitschriften, die neu von Peter Lang herausgegeben werden: «Zeitschrift für Wortbildung / Journal of Word Formation» (1. Ausgabe: 2017) und «Philosophy and Theory in Higher Education» (1. Ausgabe: 2018).

Kelly Shergill, CEO von Peter Lang, sagt: «Wir glauben, dass Open Access die Zukunft wissenschaftlichen Publizierens ist und freuen uns sehr, das Wachstum unseres Open-Access-Portfolios voranzutreiben. Der Übergang von Abonnementzeitschriften zu einem Open-Access-Publikationsmodell ist ein weiterer Schritt nach vorn und wir sind zuversichtlich, dass alle Beteiligten davon profitieren werden, dass diese Forschungsergebnisse in Zukunft offen zugänglich sind.»

Prof. Dr. Albrecht Classen, Herausgeber der Zeitschrift Mediaevistik, ergänzt: «Es ist ein großer Vorteil, wenn eine Zeitschrift auf Open Access umgestellt wird. Gerade in interdisziplinären Bereichen wie der Mediävistik stellt Open Access sicher, dass Forscher weltweit Zugang zu wertvollen Artikeln und Buchbesprechungen haben.»

Neben Open-Access-Zeitschriften bietet Peter Lang Geschäftsmodelle für Open-Access-Monographien an und hat bereits eine Vielzahl von Open-Access-Titeln zu verschiedenen Themenbereichen veröffentlicht.

www.peterlang.com

 



Goooooogle-Anzeigen