18. Oktober 2021
  LESETIPPS bei b.i.t.online
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe 7/2021 (Oktober 2021) lesen Sie u.a.:

  • Die idealen Eigen­schaften für die Arbeit in Bibliotheken in Zeiten des Wandels
  • Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren
  • Die Auswirkungen von COVID-19 auf Wissenschaftliche Bibliotheken
  • Studie zur erwarteten Rolle von KI in Bibliotheken und Museen
  • Untersuchung zur Gleichstellung in kanadischen Wissenschaftlichen Bibliotheken
  • Wie oft werden Enzyklopädien heute in wissenschaftlichen Arbeiten zitiert?
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 5 / 2021

VERLAGE
„Uns eint die Liebe zum Buch“ – Verlagsgeschichte und -geschichten

VOLKSWIRTSCHAFT
China, Demo­gra­phischer Wandel, Kapitalismus und Migration

LANDESKUNDE
China | Japan | Indien | Indonesien | Iran

RECHT
u.a. Arbeitsrecht | Bank- und Kapitalmarktrecht | Infektionsschutzgesetz

uvm

Predatory Publishing: "Publikationslisten werden überbewertet"

Quantitative Metriken spielen bei der Bewertung von wissenschaftlichen Karrieren eine immer wichtigere Rolle. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung, hält andere Merkmale für bedeutender.

Ein lange bekanntes Phänomen wurde vor einigen Wochen von den Medien wiederentdeckt und wird seither mit großer Aufregung breit diskutiert: Gemeint ist das Predatory Publishing, bei dem dubiose Verlage Forscherinnen und Forschern anbieten, deren Fachartikel und Vorträge in Open Access-Journalen zu veröffentlichen – gegen Bezahlung und ohne Peer Review oder eine andere Form von wissenschaftlicher Qualitätskontrolle. 

https://www.volkswagenstiftung.de/aktuelles-presse/geschichten-aus-der-foerderung/predatory-publishing-publikationslisten-werden-%C3%BCberbewertet