24. Oktober 2019
  NEWS

LEARNTEC – wo Lernen Laune macht

Europas Leitmesse für digitale Bildung schließt mit Rekordergebnis

Mit mehr als 11.600 Besuchern zeigte sich die LEARNTEC relevanter und internationaler als je zuvor. Auf Europas größter Veranstaltung für digitale Bildung präsentierten 341 Aussteller aus 15 Nationen (2018: 302 Aussteller aus 14 Nationen) die digitalen Lerntrends. Im Fokus standen unter anderem Augmented und Virtual Reality-Lernwelten, das Thema Modern Workplace Learning sowie die Individualisierung des Lernens durch Künstliche Intelligenz, Big Data und Learning Analytics. „Im Vorjahr konnten wir bereits ein signifikantes Wachstum verzeichnen. Dieses Ergebnis haben wir noch einmal getoppt“, resümiert Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH. „Karlsruhe zeigte sich einmal mehr als Hotspot der digitalen Bildung und positioniert sich damit sichtbar im internationalen Umfeld. Die Aussteller der LEARNTEC zeigten sich selbstbewusst und optimistisch auf einer innovativen Plattform.“

Nicht nur die glänzenden Ergebnisse der LEARNTEC untermauern ihre Spitzenposition, sondern auch die Reichweite in Fernseh-, Hörfunk-, Print- und Onlinemedien. Auch die Expertenbefragung mmb Learning Delphi, die die Fachmesse für die kommenden Jahre weiterhin an erster Stelle sieht, bestätigt die Position der LEARNTEC. Sowohl Einsteiger als auch E-Learning-Experten nutzten die vielen Einblicke in die Zukunftstechnologien und -methoden, um sich selbst fortzubilden und sich bei den Ausstellern zu informieren. Nie zuvor gaben mehr Besucher der LEARNTEC die Note eins.

Area für Augmented und Virtual Reality als Besuchermagnet
Vom Start weg kam die erstmalig angebotene Area für Augmented und Virtual Reality besonders gut an. 94 Prozent der Besucher gaben der Area Top-Werte. Sie wurde in Zusammenarbeit mit dem Ersten Deutschen Fachverband für Virtual Reality (EDFVR) gestaltet und zeigte, dass Lernen und Spaß sich miteinander verbinden lassen. „Die LEARNTEC bietet mit der AR / VR Area Besuchern die einmalige Möglichkeit, zu erfahren, wie Virtual und Augmented Reality als neue Lernmedien gezielt eingesetzt werden können“, so Torsten Fell, Beirat des EDFVR. Einer der Aussteller, die Firma 3spin, zeigte sich begeistert: „Wir sind zum ersten Mal dabei und sehr zufrieden. Wir präsentieren eine Software, mit der man Augmented und Virtual Reality-Trainings erstellen kann. Für uns war es genau der richtige Zeitpunkt, um auf die LEARNTEC zu kommen. Das Thema ist ein Publikumsmagnet und aktueller als je zuvor“, resümiert Thomas Hoger, Co-Owner des Unternehmens.

LEARNTEC zeigt Schule der Zukunft
Bereits zum sechsten Mal überzeugte der Themenbereich school@LEARNTEC Schulleiter, schulische Medienberater, Schulamtsleiter, Mitarbeiter auf Landes- und Kreisebene sowie interessierte Lehrer. Am zweiten Messetag nahm Prof. Dr. R. Alexander Lorz, Hessischer Kultusminister und Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), an der Podiumsdiskussion „Lehren als Inszenierung von Komplexität“ teil. Er betonte die Bedeutung der Digitalisierung für eine erfolgreiche Schulbildung: „Der souveräne und sichere Umgang mit digitalen Medien wird zunehmend zu einer wichtigen Voraussetzung für den Bildungserfolg der Schülerinnen und Schüler und ihre spätere Berufslaufbahn. Der ‚Digitalpakt‘ zwischen Bund und Ländern verleiht den Bemühungen der Schulen zusätzlichen Schub, sollte aber auch nicht als alleiniges Heilmittel gesehen werden.“

Am dritten Messetag gab der Medienkompetenztag Einblicke in aktuelle Entwicklungen der Digitalisierung der Schulbildung. Im Rahmen der Eröffnung stellte Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, das IT-Schul-Projekt der Stadt Karlsruhe vor. „Schwerpunkt des Projekts ist, die Schulen mit der notwendigen Infrastruktur zu versorgen; also die Breitbandanbindung sicher zu stellen und im Inneren für eine adäquate WLAN-Ausstattung zu sorgen. Im zweiten Schritt folgt dann, basierend auf einer Medienentwicklungsplanung, die Versorgung mit Hard- und Software“, so Dr. Frank Mentrup. „Das Projekt findet schon jetzt bundesweit Beachtung, und ich freue mich sehr, es im Rahmen der LEARNTEC vorstellen zu können – ist sie doch als Europas größte Veranstaltung für digitale Bildung der perfekte Ort hierfür.“

Hochkarätiger Kongress mit starkem Zuspruch
Auch der hochkarätig besetzte Kongress fand regen Zuspruch. Erstmals wurde dieser gemeinsam mit der weltweit anerkannten Workplace-Learning Expertin Jane Hart konzipiert.„Der deutliche Zuwachs an Teilnehmern zeigt uns, dass wir genau die Themen ausgewählt haben, die die Besucher bewegen. Neben der Mischung aus ganz praktischen Fragestellungen von Content-Entwicklung bis hin zur Anwendung von Blockchains für Lernszenarien decken wir das gesamte Themenspektrum der digitalen Bildung ab“, so Sünne Eichler, Jane Hart und Prof. Dr. Peter A. Henning, Mitglieder des Kongresskomitees der LEARNTEC. „Wir freuen uns, dass auch das erweiterte englischsprachige Programm zum Thema Modern Workplace Learning großen Anklang gefunden hat.“ Ein Highlight des Kongresses war unter anderem die Keynote von Dr. Frithjof Netzer, Senior Vice President BASF SE,zum Thema „Bildung für die Digitalisierung“.

Verleihung wichtiger E-Learning-Preise
Mit dem eLearningCHECK und dem Innovationspreis delina wurden herausragende Leistungen von E-Learning-Anbietern und -Entwicklern gewürdigt. Der delina wurde auf der LEARNTEC in enger Zusammenarbeit mit dem Bitkom in allen vier Kategorien ausgerichtet. Erstmals wurde er auf der LEARNTEC auch in der Kategorie „Frühkindliche Bildung und Schule“ vergeben. Hier holte die KIDS interactive GmbH mit der SWE-App Tour, einer interaktiven Schnitzeljagd, den ersten Preis. Zu den Laudatoren gehörte unter anderem Dirk Röhrborn, Mitglied des Präsidiums, Bitkom e.V., dem langjährigen ideellen Träger der LEARNTEC.

Start-up Area fördert den Nachwuchs der Branche
Auf der Start-up Area, die im Vergleich zum vergangenen Jahr noch einmal vergrößert wurde, präsentierten sich 28 junge innovative Unternehmen an einem Gemeinschaftsstand, der durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wurde. Auf einer eigenen Aktionsbühne traten die Start-ups gegeneinander an. Das Start-up re:edu, einer der Pitch-Gewinner, zeigte sich von der Teilnahme an der LEARNTEC begeistert. „Für uns ist es eine große Chance,auf der LEARNTEC die ersten Schritte im Markt zu gehen. Wir konnten zahlreiche Kontakte zum Hochschulbereich knüpfen und viel von anderen lernen“,Jan Wirwahn, Co-Founder von re:edu.

Langjährige Aussteller wie goodhabitz sind von der LEARNTEC 2019 überzeugt: „Unser Stand war von Anfang an gut gefüllt. Die Quantität und Qualität der Besucher sind im Vergleich zum letzten Jahr noch einmal gestiegen“, so Erik Crezee, CCO bei goodhabitz. „Wir haben uns bereits für die nächste LEARNTEC einen Stand gesichert.“ Christian Wachter, CEO der imc AG: „Die LEARNTEC 2019 ist ein voller Erfolg für die imc AG, und wir freuen uns, seit Langem Teil der LEARNTEC zu sein. Wir haben zahlreiche neue Kontakte geknüpft, sowohl zu nationalen als auch zu internationalen Interessenten. Wir freuen uns bereits jetzt auf die nächste LEARNTEC.“ Damit ist Herr Wachter nicht allein. Für die LEARNTEC 2020 ist bereits heute 90 Prozent der Ausstellungsfläche vergeben.

Die nächste LEARNTEC findet vom 28. bis 30. Januar 2020 erneut in der Messe Karlsruhe statt.

 



Goooooogle-Anzeigen