2. Februar 2023
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 10/01-2022/23 (Jan./Feb. 2023) lesen Sie u.a.:

  • Bibliotheken und die Frage der Interims-Führungskräfte
  • Forderung nach einer standardisierten Kennzeichnung von Preprints
  • Soziale Medien: Ich teile, also weiß ich
  • Die „MINT-Lücke“ in Deutschland
    wird wieder größer
  • Trends 2023: Optimierte Technologien für Klimawandel, Gesundheitskrise etc
  • KI-generierte Texte und Inhalte:
    zwischen Chance und Gefahren
  • Studie: Seit den 1950er-Jahren kaum noch große wissenschaftliche Entdeckungen und Innovationen
  • Digitalisierung am Arbeitsplatz stellt für Beschäftigte oft eine Belastung dar
  • E-Science-Tage 2023
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2022

KUNST | FOTOGRAFIE
Utopie auf Platte

LANDESKUNDE

  • Letzte Geheimnisse des Orients
  • Russland | Putin

PHILOSOPHIE
Ökonomie bei Platon

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Alexander von Humboldt:
Geographie der Pflanzen

RECHT
Staatsrechtslehrer | Rechtsgeschichte | Verfassungsrecht | Verwaltungsrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | Umwelt- u. Planungsrecht | Zivilprozessrecht | Bürgerliches Recht | Schuldrecht

VERLAGE
150 Jahre Harrassowitz

BIOGRAFIEN
Frauenspuren

uvm

Karin Schmidt-Friderichs neue Vorsteherin des Börsenvereins

Amtszeit startet am 26. Oktober 2019 / Für drei Jahre gewählt

Die Verlegerin Karin Schmidt-Friderichs (58) ist neue Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Das Amt tritt sie am 26. Oktober 2019 an, die Amtszeit beträgt drei Jahre. Karin Schmidt-Friderichs folgt auf Heinrich Riethmüller, der den Verband seit 2013 geführt hat.

Schmidt-Friderichs hat 1992 gemeinsam mit ihrem Mann den Verlag Hermann Schmidt gegründet. Sie verantwortet dort das Marketing und den Vertrieb. Die Programmplanung übernimmt sie gemeinsam mit Ihrem Mann. Ehrenamtlich engagiert sie sich seit 2003 für die Buchbranche, zunächst als Vorsitzende des Berufsbildungsausschusses des Börsenvereins, von 2011 bis 2016 als Vorstandsvorsitzende der Stiftung Buchkunst. Von 2018 bis 2019 vertrat sie den Börsenverein in der Deutschen Literaturkonferenz und war von dort als stellvertretende Sprecherin in den Deutschen Kulturrat entsandt.

Karin Schmidt-Friderichs zum Beginn ihrer Amtszeit:

„Ich glaube an die Zukunft des Buches und des Lesens. Ich glaube an die Freiheit des Wortes, an Vielfalt und Bibliodiversität. Unter diesen Vorzeichen möchte ich als Vorsteherin des Börsenvereins den Weg der Branche in die Zukunft wesentlich mitgestalten. Was wir dafür benötigen: Wir brauchen Buchhandelsketten ebenso wie unabhängige Buchhandlungen. Wir brauchen Buchhändlerinnnen und Buchhhändler, die kuratieren, die Kundinnen und Kunden mit ihrer Auswahl überraschen und inspirieren, die Entdeckerfreude schaffen. Wir brauchen international vernetzte große Verlage, die große Namen nach Deutschland bringen, ebenso wie mutige Verlegerinnen und Verleger, die neue Wege gehen, die unbekannten Autorinnen und Autoren eine Chance geben und sie einem größeren Publikum bekannt machen. Und wir brauchen eine funktionierende Buchlogistik, die es den Menschen ermöglicht, Bücher genauso schnell und unkompliziert über den Buchhandel vor Ort zu bestellen wie online. Diese Vielfalt macht die Kultur unserer Branche aus. Den Herausforderungen dieser Zeit sind wir gewachsen, wenn wir sparten- und größenübergreifend denken, wenn wir zukunftszugewandt und stärkenorientiert handeln. Wenn wir uns nicht in eigenen Befindlichkeiten verlieren, sondern auf diejenigen konzentrieren, die im Zentrum unseres gemeinsamen Handels stehen: die Leserinnen und Leser. Ihnen mitreißende Geschichten, unvergessliche Buchmomente, solide Hintergrundinformationen und entwicklungsförderndes Fachwissen zu bieten, ist unsere Aufgabe und unser Anspruch. Damit leistet diese Branche einen wertvollen Beitrag zur Zukunft der Gesellschaft, zu einem Leben in Freiheit und Demokratie.“