17. August 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 5/2022 (August 2022) lesen Sie u.a.:

  • Zu den Anwen­dungs­möglichkeiten der Blockchain in Bibliotheken
  • Ein halbes Jahrhundert bibliotheks- und informations­wissen­schaftliche Forschung
  • Studie von EBLIDA
    zur elektronischen Ausleihe
  • Digitale Unabhängigkeit ist für Europa
    in absehbarer Zeit nicht zu erreichen
  • Die Vertrauenskrise in klassische
    und soziale Medien weitet sich aus
  • Fehlende gesellschaftliche Diskussion zu KI
  • Wissenschaftlichen Bibliotheken in Großbritannien drohen im nächsten Jahr Finanzierungsengpässe
  • Data Scraping ist nicht gleich Datendiebstahl
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 4 / 2022

ASTRONOMIE
Die Welt über unseren Köpfen

PHILOSOPHIE
Philosophie in der islamischen Welt

ZEITGESCHICHTE
Frantz Fanon: Für eine afrikanische Revolution

RECHT
Umwelt- und Klimaschutzrecht

BETRIEBSWIRTSCHAFT
Nachhaltig managen

BIOGRAFIEN
Herrscherinnen mit Einfluss

uvm

Zur Zukunft der APE-Konferenz

Neugegründete „Berlin Institute for Scholarly Publishing” organisiert APE –
Arnoud de Kemp übernimmt Vorsitz des Programmkomitees

Seit 2006 ist die Konferenz „Akademisches Publizieren in Europa“ (APE) ein Ort, an dem Verleger, Wissenschaftler, Forschungsförderer, Bibliothekare, politische Entscheidungsträger und Technologieunternehmen sich treffen, um offen und kollegial über alle Fragen rund um das wissenschaftliche Publizieren diskutieren können.

Zukünftig wird die jährliche APE-Konferenz vom „Berlin Institute for Scholarly Publishing” (BISP) organisiert, einer gemeinnützigen GmbH, die für diesen Zweck von der gemeinnützigen Walter de Gruyter Stiftung gegründet wurde und sich zu 100 Prozent in deren Besitz befindet. Die Walter de Gruyter Stiftung arbeitet unabhängig vom gleichnamigen Verlag.

Arnoud de Kemp, der Gründer der Konferenz, wird auch weiterhin zur Konferenz einladen und für die kommenden drei Jahre den Vorsitz des Programmkomitees übernehmen. Eric Merkel-Sobotta wird nebenberuflich Geschäftsführer der BISP gGmbH. Beide werden von einem Sekretariat unterstützt.

"Ich freue mich sehr, dass die Zukunft der APE-Konferenz gesichert ist, und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Fachleuten aus allen Bereichen bei der Entwicklung des Konferenz-Programms der kommenden Jahren", sagte Arnoud de Kemp.

Die APE-Konferenz hat sich in der Vergangenheit selbst finanziert und in der Regel einen kleinen Überschuss erwirtschaftet. In Zukunft werden alle Überschüsse aus den APE-Konferenzen von der BISP gGmbH für die Entwicklung von Seminaren zum Thema wissenschaftliches Publizieren für Nachwuchsverleger und junge Forscher verwendet. Dafür sollen mit unterschiedlichen Institutionen aus der Wissenschaft und mit wissenschaftlichen Verlagen Best-Practice-Beispiele entwickelt werden.

Im Laufe der kommenden Wochen wird der neu zusammengestellte Programmausschuss zusammenkommen. Die 16. APE-Konferenz wird vom 11. bis 13. Januar 2021 in Berlin und/oder digital stattfinden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Arnoud de Kemp, Vorsitzender des APE Programmkomitees, dekemp@ape2021.eu

Christoph Seils, Vorsitzender des Kuratoriums der Walter de Gruyter Stiftung, christoph.seils@berlinstitute.org