22. Mai 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2024 (Mai-Juni 2024) lesen Sie u.a.:

  • KI verursacht immer mehr Besorgnis bei Kreativen, Arbeit­nehmern – und Hochschulen
  • Audio-Nutzung in Deutschland: Weniger Radio, mehr Podcasts, mehr Streaming – Bibliotheken noch zurückhaltend
  • Neue wissenschaftliche Zeitschriften: Ein internationaler Überblick
  • Künstliche Intelligenz: Wie sie die Arbeits­märkte revolutioniert und wer davon profitiert
  • Übersicht der europäischen institutionellen Verlagslandschaft: Einblicke aus der DIAMAS-Umfrage
  • Google Scholar unter der Lupe: Eine Analyse der Anfälligkeit für Manipulationen
  • Welche Vorteile haben digitale Ausstellungen von wissenschaftlichen Bibliotheken?
  • Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

De Gruyter geht strategische Partnerschaft
mit Central European University Press ein

De Gruyter und der Verlag Central European University Press (CEUP) gehen eine Partnerschaft für weltweiten eBook-Vertrieb ein. De Gruyter wird das vollständige, aus fast 500 Titeln aus Frontlist, Backlist und Archiv bestehende Programm von CEUP auf degruyter.com bereitstellen und vertreiben. Rund 100 bisher nicht verfügbare Archivtitel werden von De Gruyter als eBooks digitalisiert.

CEUP wurde 1993 gegründet und hat sich einen Namen mit Publikationen zum Kommunismus und zur Geschichte, Politik, Kultur und Wirtschaft Mittel- und Osteuropas gemacht. Der Verlag hat sich der Veröffentlichung von Forschung verschrieben, die den Übergang zur Demokratie in der Region analysiert. Das Verlagsprogramm bietet lokale Perspektiven auf aktuelle und globale Fragestellungen. Zu den wachsenden Themengebieten des Verlags gehören auch Disziplinen wie Gender und Romani Studies. Der Campus der Central European University war 2018 unter Druck der ungarischen Regierung von Budapest nach Wien verlegt worden. Der Verlag ist heute an beiden Standorten präsent.

Die neu geschlossene Partnerschaft verbindet die Vertriebsstrategie von De Gruyter für eBooks mit den innovativen Ansätzen von CEUP im Bereich Open-Access-Publikationen. CEUP wird Teil der University Press Library von De Gruyter, der bereits 18 Universitätsverlage angehören. Die University Press Library ist ein Vertriebsmodell, das Bibliotheken den Erwerb von eBooks ermöglicht. Das Angebot umfasst vollständige, DRM-freie digitale Sammlungen renommierter akademischer Partnerverlage mit Zugriff für eine unbegrenzte Zahl von Nutzerinnen und Nutzern.

"Wir sind stolz darauf, mit einem Verlag zusammenzuarbeiten, der für neue Initiativen steht," sagt Steve Fallon, Vice President Americas and Strategic Partnerships bei De Gruyter. "Die Aufnahme von CEUP in unsere University Press Library stärkt unser Portfolio in den Bereichen Geschichte und Politikwissenschaft mit Titeln zur Geschichte von Kommunismus und Diktatur. Wir freuen uns, CEUP weltweite Sichtbarkeit und Verbreitung für Inhalte zu bieten, die mit den Werten und der Mission von De Gruyter im Einklang stehen. Weitere Initiativen werden folgen, und wir freuen uns überaus, diese Partnerschaft bekanntzugeben."

"Durch unsere Partnerschaft mit De Gruyter kommt das gesamte CEUP-Programm von fast 500 Titeln auf den Markt, einschließlich neu digitalisierter Titel von historischer Bedeutung, die bisher nicht als eBooks verfügbar waren," sagt Emily Poznanski, Direktorin von Central European University Press. "CEUP hat sich entschlossen, die Frontlist-Sammlung mit einer festgelegten Gruppe von Partnern im Rahmen des Programms Opening the Future in einen fairen Open-Access-Zugang zu überführen. Als kleiner Verlag mit einer großen Mission müssen wir unsere Einnahmequellen während des Übergangs zu Open Access diversifizieren, und die University Press Library von De Gruyter ermöglicht uns diese Umstellung."

www.degruyter.com