5. Oktober 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 6/2022 (September 2022) lesen Sie u.a.:

  • Data Librarianship: Aktuelle Entwick­lungen und Heraus­forderungen
  • Kommt es zu einem Comeback von Information Professionals in Medienunternehmen?
  • Open Access ist gut für die Wissenschaft, aber nicht ohne Risiken
  • Paper Mills als eine ernsthafte Bedrohung für die wissenschaftliche Integrität
  • Aktuelle Trends in der Hochschulbildung
  • Daten zur wissenschaftlichen Verlagsbranche
  • Sind A-Books die Zukunft des gedruckten Buchs?
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 4 / 2022

ASTRONOMIE
Die Welt über unseren Köpfen

PHILOSOPHIE
Philosophie in der islamischen Welt

ZEITGESCHICHTE
Frantz Fanon: Für eine afrikanische Revolution

RECHT
Umwelt- und Klimaschutzrecht

BETRIEBSWIRTSCHAFT
Nachhaltig managen

BIOGRAFIEN
Herrscherinnen mit Einfluss

uvm

Erfolgreiche Kooperation zwischen dem Fachinformationsdienst
Benelux / Low Countries Studies und Knowledge Unlatched

Der Fachinformationsdienst Benelux / Low Countries Studies (FID Benelux) macht 28 Titel aus dem Bereich Niederlandistik, Niederlande-, Belgien- und Luxemburgforschung Open Access verfügbar. Die Open-Access-Stellung der E-Books erfolgte unter Vermittlung von Knowledge Unlatched (KU) und deren Modell „KU Reverse“.

Auf der Titelliste finden sich einschlägige Publikationen der Verlage transcript und Waxmann wie etwa die Reihe „Niederlande-Studien“. Die Titel können über Open Access-Plattformen wie die Open Research Library, DOAB (Directory of Open Access Books) und OAPEN (Open Access Publishing in European Networks) aufgerufen werden. Eine Liste der frei zugänglichen E-Books befindet sich hier. Weitere Titel sind in Vorbereitung.

Der FID Benelux der Universitäts- und Landesbibliothek Münster ist als zentrale Anlaufstelle für forschungsrelevante Literatur und Informationen über die Kultur und Gesellschaft der Beneluxländer sowie forschungsunterstützende Services konzipiert. Er ist einer von derzeit 41 Fachinformationsdiensten, die im Rahmen des Programms „Fachinformationsdienste für die Wissenschaft“ von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert werden.

„Wissenschaft lebt vom freien Zugang zu Literatur und Information über institutionelle und staatliche Grenzen hinweg. Aus diesem Grund hat sich der FID Benelux von Anfang an dem Open-Access-Gedanken verschrieben. Wir freuen uns daher sehr, durch die Zusammenarbeit mit KU nun ein umfangreiches Bündel von Titeln zweier namhafter Verlage für die Beneluxforschung Open Access bereitstellen zu können und damit insbesondere auch die Forschung zu diesem Thema, die in Deutschland stattfindet, international leichter verfügbar zu machen“, so Ilona Riek, Leiterin des FID Benelux.

„Es ist für uns stets eine spannende Erfahrung Teil dieser verlagsübergreifenden Bereitstellung fachspezifischer Publikationen zu sein“, sagt Neil Christensen, der bei KU zuständig ist für die Zusammenarbeit mit den Verlagen. „Es zeigt, dass es nicht nur die breit angelegten, großen Publikationsvorhaben sind, die im Fokus der Förderer stehen, sondern auch Mittel für spezifische Vorhaben zur Verfügung stehen. Genau das sollte in der Wissenschaft ermöglicht werden.“

www.fid-benelux.de