28. September 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 6/2022 (September 2022) lesen Sie u.a.:

  • Data Librarianship: Aktuelle Entwick­lungen und Heraus­forderungen
  • Kommt es zu einem Comeback von Information Professionals in Medienunternehmen?
  • Open Access ist gut für die Wissenschaft, aber nicht ohne Risiken
  • Paper Mills als eine ernsthafte Bedrohung für die wissenschaftliche Integrität
  • Aktuelle Trends in der Hochschulbildung
  • Daten zur wissenschaftlichen Verlagsbranche
  • Sind A-Books die Zukunft des gedruckten Buchs?
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 4 / 2022

ASTRONOMIE
Die Welt über unseren Köpfen

PHILOSOPHIE
Philosophie in der islamischen Welt

ZEITGESCHICHTE
Frantz Fanon: Für eine afrikanische Revolution

RECHT
Umwelt- und Klimaschutzrecht

BETRIEBSWIRTSCHAFT
Nachhaltig managen

BIOGRAFIEN
Herrscherinnen mit Einfluss

uvm

Neuer Bericht belegt, dass das Publizieren im Open Access-Portfolio von Springer Nature den Autor*innen einen größeren Mehrwert bietet im Vergleich zu anderen Verlagen

Autor’innen erreichen mehr Sichtbarkeit und höhere Downloadzahlen für ihre Forschung

Ein heute veröffentlichter Bericht einer umfassenden Analyse des Open Access-Portfolios von Springer Nature mit über 580 Zeitschriften zeigt die konkrete Bedeutung, die das Publizieren in diesen Zeitschriften für ihre Autor*innen und Forschungsgemeinschaften hat.

Der Bericht vergleicht öffentlich verfügbare Datensätze1 zu Open Access-Portfolios von Verlagen, die hybrid oder ausschließlich Open Access publizieren und belegt, dass Autor*innen, die in den Open Access-Zeitschriften von Springer Nature veröffentlichen, von folgenden Vorteilen profitieren:

  • Mehr Menschen nehmen ihre Arbeit wahr und laden sie herunter – die Artikel werden im Durchschnitt mehr als 7000 Mal heruntergeladen, das sind bis zu fünf Mal mehr als bei Artikeln, die in Open Access-Zeitschriften anderer Verlage veröffentlicht werden;

  • Mehr Menschen lesen und verwenden ihre Artikel – durchschnittlich 7,39 Zitate pro Artikel, das ist der höchste Wert aller Open Access-Zeitschriften aller Open Access-Verlage;

  • Die Möglichkeit, in der umfangreichsten Sammlung an Open Access-Zeitschriften aller Verlage zu publizieren – unsere Titel erscheinen in mehr Journal Citation Report-Kategorien (139) als die aller anderen Open Access-Zeitschriftenverlage.

Meredith LeMasurier, VP Journals, Fully OA bei Springer Nature, kommentierte:

"Seit über 20 Jahren engagieren wir uns für einen nachhaltigen Übergang zu Open Access. Seit Springer seinen Autor*innen als erster Verlag ermöglichte, ihre Forschung Open Access in den Abonnement-Zeitschriften zu veröffentlichen, und seit dem Zusammenschluss mit BMC zum heutigen Springer Nature, ist Open Access Teil unserer Identität. Wir verfügen heute über viele neue Möglichkeiten wie transformative Zeitschriften und transformative Vereinbarungen, um den Wechsel zu Open Access weiter voranzutreiben. Aber im Mittelpunkt steht nach wie vor unsere langjährige Tradition der vollständigen Open Access-Zeitschriften. Dieser Bericht zeigt erstmals die tatsächliche Tragweite der Open Access-Publikation bei Springer Nature und den konkreten Mehrwert, den die weltweite Nutzung und Verwertung der Arbeit unserer Autor*innen hat."  

Springer Nature verfügt über ein Portfolio von mehr als 580 Open Access-Zeitschriften2, die sich auf die drei Imprints Nature, Springer und BMC verteilen. Darüber hinaus ist Springer Nature Herausgeber der größten Open Access-Wissenschaftszeitschrift der Welt, Scientific Reports, die im Jahr 2021 mehr als 23.000 Artikel veröffentlichte und damit zu den sechs meistzitierten Zeitschriften weltweit gehört. Springer Nature treibt die Open Access-Publikationen nicht nur durch sein Open Access-Portfolio voran, sondern auch durch die Einführung neuer Wege zu Open Access-Publikationen, sei es durch seine transformativen Vereinbarungen, neue Open-Access-Zeitschriften, Bücher und Plattformen oder durch die Einführung neuer transformativer Zeitschriften (TJ). Springer Nature setzt sich für die Öffnung der Forschung ein und fördert Open Science. Dazu hat sich das Unternehmen verpflichtet, bis 2024 mehr als 50% seiner Primärforschung Open Access zu veröffentlichen.

Der vollständige Bericht kann hier eingesehen werden

Weitere Informationen über Springer Nature's Engagement für Open Access
und unser vollständiges Open Access-Angebot finden Sie hier
.


Anmerkungen

1 Zu den öffentlich verfügbaren Quellen gehören Digital Science, Dimensions; Clarivate’s 2021 Journal Citation Reports; und Web of Science InCites.

2 Springer Nature hat insgesamt sieben Verlagshäuser, die reine und hybride Open Access-Zeitschriften herausgeben – dazu gehören Springer, Nature Portfolio, BMC, Palgrave Macmillan, Apress, Adis, J B Metzler.