2. Oktober 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 6/2022 (September 2022) lesen Sie u.a.:

  • Data Librarianship: Aktuelle Entwick­lungen und Heraus­forderungen
  • Kommt es zu einem Comeback von Information Professionals in Medienunternehmen?
  • Open Access ist gut für die Wissenschaft, aber nicht ohne Risiken
  • Paper Mills als eine ernsthafte Bedrohung für die wissenschaftliche Integrität
  • Aktuelle Trends in der Hochschulbildung
  • Daten zur wissenschaftlichen Verlagsbranche
  • Sind A-Books die Zukunft des gedruckten Buchs?
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 4 / 2022

ASTRONOMIE
Die Welt über unseren Köpfen

PHILOSOPHIE
Philosophie in der islamischen Welt

ZEITGESCHICHTE
Frantz Fanon: Für eine afrikanische Revolution

RECHT
Umwelt- und Klimaschutzrecht

BETRIEBSWIRTSCHAFT
Nachhaltig managen

BIOGRAFIEN
Herrscherinnen mit Einfluss

uvm

Culture, Practice & Europeanization (CPE)
ab sofort im Nomos Verlag

Das Open Access eJournal für die Erforschung sozialer Prozesse, Interaktionen und Politiken in Europa wechselt mit dem 7. Jahrgang zu Nomos.

Culture, Practice & Europeanization (CPE) veröffentlicht forschungsbasierte Artikel zu sozialen Prozessen, Kultur, Interaktionen und Politiken im Zusammenhang mit Europäisierung und internationalen Begegnungen in Europa. Alle Beiträge werden einem double-blind peer-review-Verfahren unterzogen.

CPE wird im Open Access in der Nomos eLibrary zur Verfügung gestellt. Die in CPE versammelten Forschungs­pers­pek­tiven bilden ein breites Spektrum der sozial- und geisteswissenschaftlichen Europaforschung ab – interdisziplinäre Bezüge sind willkommen. Es werden sowohl empirische als auch konzeptio­nelle Texte von herausragender Qualität für die Veröffentlichung in Betracht gezogen.

CPE veröffentlicht in erster Linie Originalartikel in voller Länge, berücksichtigt aber auch Essays, Originalrezensionen, Konferenzbeiträge und Notizen, um über die neuesten Entwicklungen zu informieren.

CPE begrüßt Beiträge, die zum Verständnis der sozialen Prozesse im Zusammenhang mit Internationalisierung und weiteren transnationalen Aktivitäten und Prozessen in Europa beitragen. Die Beiträge können auch auf Untersuchungen zu außereuropäischen Kontexten basieren, die (z.B. historisch, politisch, kulturell) mit europäischen Praktiken verbunden sind. Dies kann sich unter anderem auf den Bereich der Forschung zu transkulturellen Begegnungen und Kommunikation, zur Internationalisierung von Unternehmen und Bildung, zur Migration, zur Bildung von Einstellungen zu Europa oder zu vergleichenden Studien über soziale Ungleichheit und Wohlfahrt beziehen. Alle methodischen Ansätze sind willkommen. Die Herausgeberinnen des eJournals sind Prof. Dr. Monika Eigmüller und Prof. Dr. Klarissa Lueg (Europa-Universität Flensburg).

Dr. Sandra Frey, stellvertretende Programmleiterin Sozialwissenschaften bei Nomos, betont: „Wir freuen uns sehr, eine derart renommierte Zeitschrift in unserem Programm willkommen zu heißen. Durch ihren inter­disziplinären Zuschnitt mit Fokus auf Europa fügt sich die Zeitschrift wunderbar in unser Portfolio ein und leistet einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Diskurs.“

www.nomos.de