7. Februar 2023
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 10/01-2022/23 (Jan./Feb. 2023) lesen Sie u.a.:

  • Bibliotheken und die Frage der Interims-Führungskräfte
  • Forderung nach einer standardisierten Kennzeichnung von Preprints
  • Soziale Medien: Ich teile, also weiß ich
  • Die „MINT-Lücke“ in Deutschland
    wird wieder größer
  • Trends 2023: Optimierte Technologien für Klimawandel, Gesundheitskrise etc
  • KI-generierte Texte und Inhalte:
    zwischen Chance und Gefahren
  • Studie: Seit den 1950er-Jahren kaum noch große wissenschaftliche Entdeckungen und Innovationen
  • Digitalisierung am Arbeitsplatz stellt für Beschäftigte oft eine Belastung dar
  • E-Science-Tage 2023
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 1 / 2023

ZEITGESCHICHTE
Die Schatten der Bonner Republik

LANDESKUNDE
Japan | Türkei | Iran | Indien

RECHT
Arbeitsrecht | Abfall- und Kreislauf­wirtschaftsrecht

BUCHWISSENSCHAFTEN
Neuerscheinungen

SOZIALWISSENSCHAFTEN
Schuldnerberatung

KINDER- UND JUGENDBUCH
Was ist Krieg?

PHILOSOPHIE

NATURWISSENSCHAFT

VERLAGE

uvm

De Gruyter und Ubiquity gehen Partnerschaft ein

Verlage kooperieren, um Wandel zu Open Access und Open Research voranzutreiben

Der Open-Research-Verlag und -Dienstleister Ubiquity schließt sich dem Berliner Wissenschaftsverlag De Gruyter an. Die beiden Partner werden ihre Kräfte bündeln, um mit exzellenten Publikationsdienstleistungen akademische Forschung weltweit leichter zugänglich und auffindbar zu machen.

Ubiquity wurde 2012 von Forschenden gegründet, um den Wandel zu Open Access und Open Science zu beschleunigen. Ubiquity veröffentlicht goldene und diamantene Open-Access-Zeitschriften sowie -Bücher über sein Imprint Ubiquity Press und unterstützt 33 unabhängige Universitätsverlage mit Verlagsdienstleistungen. Zusammen mit diesen Partnern bietet Ubiquity derzeit über 800 Open-Access-Zeitschriften und mehr als 2.800 Open-Access-Bücher an. 2021 erweiterte Ubiquity seine Publikationsdienste mit der Einführung einer Plattform für institutionelle Repositorien, um die Verbreitung von Forschungsergebnissen über den grünen Weg sowie die Veröffentlichung von Preprints und Daten zu fördern.

Im Einklang mit den Grundsätzen von Ubiquity basieren die Plattformen des Verlags für Zeitschriften, Bücher und Repositorien auf Open-Source-Prinzipien. Durch deren Weiterentwicklung leistet Ubiquity einen aktiven Beitrag zu diesen kollektiv gepflegten Codebasen. Die Kundencharta von Ubiquity stellt sicher, dass das Unternehmen stets frei zugänglich publiziert und seine Plattformen auf Open Source basieren. De Gruyter führt diese Charta fort und stellt damit sicher, dass Ubiquity weiterhin nach diesen Werten und in Partnerschaft mit der Open-Science-Community arbeitet.

De Gruyter, ein unabhängiger, weltweit tätiger Wissenschaftsverlag, der 1749 in Berlin gegründet wurde, hat sich früh dem Open-Access-Gedanken verschrieben: De Gruyter veröffentlichte 2010 sein erstes Open-Access-Buch und brachte 2013 seine erste Gold-Open-Access-Zeitschrift heraus. Heute umfasst das Open-Access-Portfolio des Verlags mehr als 2.500 Bücher und rund 120 Zeitschriften.

Im Jahr 2012 übernahm De Gruyter den Open-Access-Verlag Versita, der heute unter dem Namen Sciendo akademischen Einrichtungen, Gesellschaften und Autorinnen und Autoren Verlagsdienstleistungen anbietet. Im gleichen Jahr startete De Gruyter mit einer Kooperation mit Harvard University Press sein Publisher-Partner-Programm, das auf heute über 20 Partner angewachsen ist. Mit dem Programm bietet De Gruyter renommierten Universitätsverlagen in den USA und weltweit Services wie den Vertrieb kompletter eBook-Kollektionen und die Digitalisierung von Buch-Backlists an.

Durch die Akquisition und Investition in Ubiquity wird De Gruyter sein Open-Access- und Service-Geschäft weiter ausbauen und das Ubiquity-Team dabei unterstützen, seine Ziele als Open-Research-Verlag zu erreichen. Als Teil von De Gruyter wird Ubiquity seine Mission, hochwertige Open-Access-Services für Forschende so erschwinglich wie möglich zu machen, weiter verfolgen und dabei ein hohes Maß an Unabhängigkeit bewahren. Das Ubiquity-Team und CEO und Gründer Brian Hole werden vom Londoner Standort aus ihre Arbeit fortsetzen.

„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit De Gruyter, einem Verlag, mit dem wir in Bezug auf unsere Werte und unser Engagement für den Ausbau von Open Access eng übereinstimmen. Das Publisher-Partner-Programm von De Gruyter ist nur ein Beispiel dafür, wie wir gemeinsam ein noch umfassenderes Service-Angebot für Universitäten bereitstellen können. Dass es sich bei De Gruyter um ein Unternehmen in Familienbesitz handelt, gibt uns und unserer Community die Sicherheit einer stabilen, langfristigen Partnerschaft – und einer Investition, mit der wir unsere Mission in allen Bereichen von Open Access und Open Science weiter vorantreiben können“, so Brian Hole, Gründer und Chief Executive Officer von Ubiquity.

„Als führender Verlag für Open-Access-Zeitschriften und -Bücher freuen wir uns, Ubiquity bei De Gruyter willkommen zu heißen. Ubiquity bringt ein großartiges Team, Technologie und wertvolle Erfahrung im Bereich Open-Research-Services zu De Gruyter. Das Angebot von Ubiquity ist eine perfekte Ergänzung zu unserem eigenen Open-Access-Ansatz und unserem Service-Angebot – ich freue mich auf die Zusammenarbeit“, sagt Carsten Buhr, Geschäftsführer von De Gruyter.

www.degruyter.com