16. April 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 2/2024 (März 2024) lesen Sie u.a.:

  • „Need to have”
    statt „nice to have”.
    Die Evolution
    der Daten in der Forschungsliteratur
  • Open-Access-Publikationen: Schlüssel zu höheren Zitationsraten
  • Gen Z und Millennials lieben
    digitale Medien UND Bibliotheken
  • Verliert Google seinen Kompass?
    Durch SEO-Spam werden
    Suchmaschinen zum Bingospiel
  • Die Renaissance des gedruckten Buches: Warum physische Bücher in der digitalen Welt relevant bleiben
  • KI-Halluzinationen: Ein Verwirrspiel
  • Die Technologie-Trends des Jahres 2024
  • KI-Policies und Bibliotheken: Ein globaler Überblick und Handlungsempfehlungen
  • Warum Bücherklauen aus der Mode gekommen ist
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Open-Access-Strategie: De Gruyter setzt auf Subscribe to Open,
um Transformation zu beschleunigen

Verlag wird S2O als Hauptmodell nutzen, um sein Zeitschriftenportfolio
bis 2028 in Open Access zu transformieren

Der Wissenschaftsverlag De Gruyter wird auf das Modell Subscribe to Open (S2O) setzen, um sein Zeitschriftenportfolio in den nächsten 5 Jahren hin zum Open Access zu transformieren. De Gruyter wird etwa 85% der aktuell 320 Abonnement-Zeitschriften im Modell Subscribe to Open in enger Abstimmung mit Herausgeberinnen und Herausgebern und Gesellschaften schrittweise in den freien Onlinezugang überführen. De Gruyter ist damit der erste große Wissenschaftsverlag, der ankündigt, Subscribe to Open als zentrales Transformationsmodell seiner Open-Access-Strategie einzusetzen.

Derzeit bietet De Gruyter bereits 16 Zeitschriften im Open Access über Subscribe to Open an. 2024 folgen weitere fünf, für 2025 ist die Überführung von gut 40 Zeitschriften in den Open Access geplant. Bis 2028 werden nach Plan etwa 270 De-Gruyter-Zeitschriften über Subscribe to Open im Open Access verfügbar sein. De Gruyter hat in einer Pilotphase gute Erfahrungen mit Subscribe to Open als nachhaltigem Transformationsmodell gerade für geisteswissenschaftliche Titel gemacht. Die Teilnahmebereitschaft der abonnierenden Institutionen war hoch, das Echo positiv.

Subscribe to Open bietet im Vergleich zu anderen Modellen Vorteile für alle Akteure im Publikationssystem. Autorinnen und Autoren veröffentlichen ihre Artikel in einer etablierten Zeitschrift open access, ohne dass Kosten für die Publikation anfallen. Bibliotheken behalten durch ihr Abonnement garantierten Zugriff auf Zeitschriften und ermöglichen ohne zusätzlichen administrativen Aufwand oder Mehrkosten deren Open-Access-Transformation. Der Buchhandel organisiert für seine Kunden weiterhin in gewohnter Weise den Zeitschriftenbezug.

Forschende und Lesende in aller Welt profitieren davon, dass Inhalte aus Zeitschriften via S2O frei verfügbar werden. Die Nutzung der 2022 via S2O transformierten De-Gruyter-Zeitschrift Linguistics etwa hat sich im Vergleich zum Vorjahr versiebenfacht, die Zahl der Länder, aus denen auf die Inhalte zugegriffen wird, ist massiv gestiegen.

Subscribe to Open eignet sich anders als das in den Naturwissenschaften etablierte APC-Modell zur Transformation von Zeitschriftentypen aller Fachrichtungen, auch in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Für das stark geisteswissenschaftlich geprägte Programm von De Gruyter bietet sich Subscribe to Open als Hauptweg zur Öffnung von Zeitschriften daher an.

„Mehr als andere etablierte Modelle stellt Subscribe to Open für uns einen fairen, nachhaltigen und egalitären Weg hin zu Open Access dar – nicht nur für unsere geisteswissenschaftlichen Zeitschriften. Wir sind stolz, als erster großer akademischer Verlag diesen Weg zu erproben und so einen Beitrag zur gesellschaftlich eminent wichtigen Öffnung wissenschaftlicher Inhalte zu leisten“, sagt Carsten Buhr, Geschäftsführer bei De Gruyter.

Subscribe to Open ist ein Modell, das durch die Weiterführung bestehender Abonnements die jahrgangsweise Open-Access-Transformation von Zeitschriften ermöglicht, ohne dass dafür Publikationsgebühren für Autorinnen und Autoren anfallen. Die subskribierenden Einrichtungen abonnieren diese wie gewohnt weiter und ermöglichen dadurch den offenen Zugang für alle sowie das gebührenfreie Open-Access-Publizieren. S2O ist damit eine Alternative zum APC-Modell, bei dem Publikationsgebühren pro Artikel anfallen oder Transformationsmechanismen wie Publish & Read.

De Gruyter engagiert sich in der Subscribe to Open Community of Practice dafür, S2O als nachhaltigen Weg zum Open Access zu etablieren.

https://www.degruyter.com/publishing/publikationen/openaccess/open-access-artikel/subscribe-open

https://www.degruyter.com/publishing/publikationen/openaccess/open-access-bei-de-gruyter