22. Mai 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2024 (Mai-Juni 2024) lesen Sie u.a.:

  • KI verursacht immer mehr Besorgnis bei Kreativen, Arbeit­nehmern – und Hochschulen
  • Audio-Nutzung in Deutschland: Weniger Radio, mehr Podcasts, mehr Streaming – Bibliotheken noch zurückhaltend
  • Neue wissenschaftliche Zeitschriften: Ein internationaler Überblick
  • Künstliche Intelligenz: Wie sie die Arbeits­märkte revolutioniert und wer davon profitiert
  • Übersicht der europäischen institutionellen Verlagslandschaft: Einblicke aus der DIAMAS-Umfrage
  • Google Scholar unter der Lupe: Eine Analyse der Anfälligkeit für Manipulationen
  • Welche Vorteile haben digitale Ausstellungen von wissenschaftlichen Bibliotheken?
  • Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Kulturgut in Gefahr:
Modellprojekte zur Katastrophenvorsorge gestartet

Hochwasser, Brände, Stromausfälle: Schriftliches Kulturgut kann durch Extremereignisse unwiederbringlich zerstört werden. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und die Kulturstiftung der Länder unterstützen daher bundesweit 16 Modellprojekte zur Notfallvorsorge.

Über die Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) werden 2023 mehr als 150.000 Euro für die Notfallvorsorge bereitgestellt. Die starke Überzeichnung bestätigt den großen Bedarf innerhalb der Einrichtungen. Ursula Hartwieg, Leiterin der KEK, betont: „Das schriftliche Kulturgut unserer Gesellschaft ist unersetzlich. Daher muss das Risiko- und Krisenmanagement fest in den kulturgutbewahrenden Einrichtungen verankert und gefördert werden. Die Mittelaufstockung von Bund und Ländern setzt hier ein deutliches Zeichen.“

© Uwe Dettmer
Unikales Filmerbe im DFF

Notfälle in Kultureinrichtungen treten oft unvorhergesehen ein, ihre Aus­wirkungen sind mitunter ver­hee­rend. In Zeiten multipler Krisen gewinnt die Katastrophen- und Risiko­vor­sorge daher an Bedeutung. Die Analyse von Gefahrenpotentialen im Rahmen des Risikomanagements gehört zu den zentralen Instru­men­ten der Notfallvorsorge. Sie erlaubt einrichtungsspezifische Folge­maß­nahmen, etwa die Beschaffung von Notfallausrüstung und Erstellung von Notfallplänen. Durch Risikoanalysen können Schäden an Objekten im besten Fall minimiert und Totalverluste verhindert werden.

In der KEK-Modellprojektförderung werden Projekte z. B. bei der Erstellung von Risikoanalysen unterstützt, darunter das DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum in Frankfurt am Main. Teil des dort bewahrten Filmerbes ist der Nachlass des jüdischen Filmproduzenten Artur Brauner, der mit seinen „Filmen gegen das Vergessen“ die Erinnerung an Opfer des Holocausts aufrechterhielt. Um diesen und weitere einzigartige Bestände zu sichern, erstellt das DFF eine Risikomatrix, aus der sich konkrete Handlungsempfehlungen ableiten lassen.

Die Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) wurde 2011 gegründet und wird von der BKM und der Ländergemeinschaft über die Kulturstiftung der Länder gefördert. Die KEK unterstützt bundesweit Projekte zum Originalerhalt und zur Notfallvorsorge, darunter eine interaktive Karte der Notfallverbünde. Seit 2010 wurden in der KEK-Modellprojektförderung und dem BKM-Sonderprogramm 1.070 Projekte mit rund 23,8 Millionen Euro unterstützt.

www.kek-spk.de