15. April 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 2/2024 (März 2024) lesen Sie u.a.:

  • „Need to have”
    statt „nice to have”.
    Die Evolution
    der Daten in der Forschungsliteratur
  • Open-Access-Publikationen: Schlüssel zu höheren Zitationsraten
  • Gen Z und Millennials lieben
    digitale Medien UND Bibliotheken
  • Verliert Google seinen Kompass?
    Durch SEO-Spam werden
    Suchmaschinen zum Bingospiel
  • Die Renaissance des gedruckten Buches: Warum physische Bücher in der digitalen Welt relevant bleiben
  • KI-Halluzinationen: Ein Verwirrspiel
  • Die Technologie-Trends des Jahres 2024
  • KI-Policies und Bibliotheken: Ein globaler Überblick und Handlungsempfehlungen
  • Warum Bücherklauen aus der Mode gekommen ist
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

OCLC und Google vereinbaren Datenaustausch

OCLC und Google tauschen Daten aus und verbinden digitalisierte Bücher mit WorldCat

OCLC und Google Inc. haben eine Vereinbarung über den Austausch von Daten unterzeichnet. Damit wird das Finden von Bibliotheksbeständen über Google-Suchdienste vereinfacht.

Die Vereinbarung legt fest, dass alle OCLC Mitgliedsbibliotheken, die am Google Book Search Programm teilnehmen - welches die Volltextsuche von mehr als einer Million Bücher ermöglicht - nun ihre aus WorldCat stammenden MARC-Katalogdaten in Google einbringen können und somit das Finden ihrer Bestände über Google maßgeblich erleichtert wird.

Google wird von Google Book Serach auf WorldCat.org verweisen, was die Anfrage an Bibliotheks-OPACs und andere Bibliotheksdienste verstärken wird. Google und OCLC werden Daten und Verweise auf digitalisierte Bücher gemeinsam nutzen. Das ermöglicht es OCLC, digitalisierte Bestände seiner Mitgliederbibliotheken in WorldCat zu präsentieren.

"Diese Vereinbarung ist im Sinne der teilnehmenden OCLC Bibliotheken. Der erweiterte Zugriff auf die Bibliotheksbestände und -dienste wird durch die höhere Verfügbarkeit im Web gefördert", sagt Jay Jordan, OCLC Präsident und CEO. "Wir freuen uns über die Partnerschaft mit Google. Es nutzt unserem Ziel Menschen durch internationale Bibliothekskooperation den Zugang zu weltweitem Wissen zu erleichtern."

WorldCat Metadaten werden Google direkt von OCLC oder über die Mitgliederbibliotheken, die am beteiligten Google Book Search Programm teilnehmen, bereitgestellt.

Google hat kürzlich eine API (Application Programming Interface) freigegeben, die Verweise in Google Book Search auf Basis von ISBNs (Internationale Standardbuchnummer), LCCN (Library of Congress Control Number) und OCLC Nummer zulässt. Wenn ein Nutzer ein Buch in Google Book Search findet, kann die Verknüpfung bis zur lokalen Bibliothek in WorldCat.org zurückverfolgt werden. Die Vereinbarung macht es OCLC möglich, MARC-Datensätze von Google digitalisierten Büchern der OCLC Mitgliedsbibliotheken darzustellen und zu verknüpfen. Diese Verknüpfungsübereinkunft soll sowohl die elektronischen als auch persönlichen Anfragen an die Bibliotheken erhöhen.

"Diese Vereinbarung wird es Bibliotheken, Google und OCLC erleichtern, die vom Nutzer benötigten Informationen, im Web bereitzustellen", sagt Chip Nilges, Vicepresident von OCLC Business Development. "Sie wird helfen, die Präsenz von Bibliotheken im Web zu erhöhen und den Zugriff auf Bibliotheksbestände über Google oder WorldCat.org erleichtern."

"OCLC´s Bemühungen, Informationen über digitalisierte Inhalte zusammenzutragen, wird für Nutzer bedeutsam sein. Sie werden an einer Stelle ermitteln, welche digitalisierte Medien es gibt, wo sie sie finden und welche Verbindungen zwischen einzelnen Versionen bestehen," sagt John Wilkin, Associate University Librarian for Library Information Technology and Technical and Access Services, University of Michigan. "Wir sind sehr erfreut über diesen großen Schritt nach vorne."

Die neue Vereinbarung zwischen OCLC und Google ist die jüngste von verschiedenen vorgesehenen Partnerschaften zwischen den beiden, um die Präsenz von Bibliotheken im Web zu verstärken und Nutzern die Informationen dort zu geben, wo sie gebraucht werden. In den kommenden Monaten wird OCLC auch mit anderen Organisationen zusammenarbeiten, um digitalisierte Inhalte in WorldCat zu integrieren.