21. April 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 2/2024 (März 2024) lesen Sie u.a.:

  • „Need to have”
    statt „nice to have”.
    Die Evolution
    der Daten in der Forschungsliteratur
  • Open-Access-Publikationen: Schlüssel zu höheren Zitationsraten
  • Gen Z und Millennials lieben
    digitale Medien UND Bibliotheken
  • Verliert Google seinen Kompass?
    Durch SEO-Spam werden
    Suchmaschinen zum Bingospiel
  • Die Renaissance des gedruckten Buches: Warum physische Bücher in der digitalen Welt relevant bleiben
  • KI-Halluzinationen: Ein Verwirrspiel
  • Die Technologie-Trends des Jahres 2024
  • KI-Policies und Bibliotheken: Ein globaler Überblick und Handlungsempfehlungen
  • Warum Bücherklauen aus der Mode gekommen ist
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Produktevaluierung durch Kunden:
Walter de Gruyter beruft ein Library Advisory Board ein

Berlin - Ein mit 30 Personen besetztes, internationales Bibliothekarsgremium wird dem Verlag künftig beratend zur Seite stehen. Mit dem Library Advisory Board, das erstmals zur Frankfurter Buchmesse zum gemeinsamen Austausch zusammentreten wird, nutzt Walter de Gruyter ein neues Kommunikationstool, um mehr über die Kundenwünsche und -bedürfnisse aus der Bibliothekswelt zu erfahren und sich daran zu orientieren.

Die Mitglieder des Boards sind weltweit wichtige Ansprechpartner und Kunden sowohl aus großen National- und Universitätsbibliotheken als auch aus hochspeziellen kleinen wissenschaftlichen Institutsbibliotheken. Ein wesentliches Kriterium für die Auswahl war die Kenntnis und Nutzung der Produkte der Unternehmensgruppe. Das Board wird zwei- bis viermal im Jahr zusammenkommen. Geplant sind die Treffen jeweils im Kontext großer internationaler Meetings wie der London Book Fair, der German Library Conference oder der American Library Association.

"Die Beratung durch ein solches Gremium bietet die einmalige Gelegenheit, unsere hochwertigen Produkte und Serviceleistungen strategisch noch besser an den sich wandelnden Bedürfnissen der Endnutzer auszurichten", begründet Dr. Sven Fund, Geschäftsführer Walter de Gruyter, die Entscheidung und fügt hinzu: "Wer wüsste es besser als die Bibliothekare, welche Inhalte die Studierenden, Fakultäten und Forscher in Zukunft erwarten und in welcher Form sie diese nutzen wollen."

www.degruyter.com