20. Mai 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2024 (Mai-Juni 2024) lesen Sie u.a.:

  • KI verursacht immer mehr Besorgnis bei Kreativen, Arbeit­nehmern – und Hochschulen
  • Audio-Nutzung in Deutschland: Weniger Radio, mehr Podcasts, mehr Streaming – Bibliotheken noch zurückhaltend
  • Neue wissenschaftliche Zeitschriften: Ein internationaler Überblick
  • Künstliche Intelligenz: Wie sie die Arbeits­märkte revolutioniert und wer davon profitiert
  • Übersicht der europäischen institutionellen Verlagslandschaft: Einblicke aus der DIAMAS-Umfrage
  • Google Scholar unter der Lupe: Eine Analyse der Anfälligkeit für Manipulationen
  • Welche Vorteile haben digitale Ausstellungen von wissenschaftlichen Bibliotheken?
  • Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Die wiedergefundene Habilitationsschrift von Erwin Panofsky
erscheint 2014 bei De Gruyter

Das bislang verschollene Manuskript dürfte als ein Meilenstein
in der Wissenschaftsgeschichte der kunsthistorischen Disziplin gelten

Die im Juni 2012 überraschend im Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München entdeckte, bislang verloren geglaubte Hamburger Habilitationsschrift von Erwin Panofsky aus dem Jahr 1920 wird 2014 bei De Gruyter erscheinen. Das Werk mit dem Titel Die Gestaltungsprincipien Michelangelos, besonders in ihrem Verhältnis zu denen Raffaels ist nie publiziert worden und dürfte als ein Meilenstein in der Wissenschaftsgeschichte der kunsthistorischen Disziplin gelten.

Herausgegeben wird das epochale Werk von Gerda Panofsky. Flankierend dazu wird sie eine Biographie über die frühen Lebens-, Schul- und Studienjahre ihres verstorbenen Ehemannes sowie dessen als Autographen erhaltenen Gedankenkonzepte aus den Jahren 1915-1917 bei De Gruyter veröffentlichen. „Es gab mehrere renommierte deutsche Verlage, die sich für die Drucklegung der Habilitationsschrift interessiert haben“, sagt Gerda Panofsky, „doch ich fand es nicht zuletzt bestechend, dieselbe dort zu publizieren, wo schon Panofskys Doktorarbeit erschienen war.

Erwin Panofsky (1892-1968) war einer der bedeutendsten und einflussreichsten Kunsthistoriker des 20. Jahrhunderts. Seine Freiburger Dissertation über Dürers Kunsttheorie, vornehmlich in ihrem Verhältnis zur Kunsttheorie der Italiener (1914) erschien 1915 im Georg Reimer Verlag, einem der fünf Gründungsverlage von De Gruyter. „Der Verlag ist sehr stolz darauf, mit Panofskys Habilitation ein zweites, bedeutendes Werk dieses einflussreichen Gelehrten in seinem kunstwissenschaftlichen Programm zu verlegen“, sagt Dr. Alexander Grossmann, Vice President Publishing bei De Gruyter. „Wir sind sicher, dass die Fachwelt  darauf wartet, endlich in dieser Schrift zu lesen und damit zu arbeiten.“

http://www.degruyter.com