29. Mai 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2024 (Mai-Juni 2024) lesen Sie u.a.:

  • KI verursacht immer mehr Besorgnis bei Kreativen, Arbeit­nehmern – und Hochschulen
  • Audio-Nutzung in Deutschland: Weniger Radio, mehr Podcasts, mehr Streaming – Bibliotheken noch zurückhaltend
  • Neue wissenschaftliche Zeitschriften: Ein internationaler Überblick
  • Künstliche Intelligenz: Wie sie die Arbeits­märkte revolutioniert und wer davon profitiert
  • Übersicht der europäischen institutionellen Verlagslandschaft: Einblicke aus der DIAMAS-Umfrage
  • Google Scholar unter der Lupe: Eine Analyse der Anfälligkeit für Manipulationen
  • Welche Vorteile haben digitale Ausstellungen von wissenschaftlichen Bibliotheken?
  • Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

„My Intota“ optimiert Bibliotheksmanagementprozesse

Intota, die ProQuest-Plattform für Bibliotheksdienste, zentralisiert und vereinfacht die Verwaltung elektronischer Quellen

Mitarbeiter wissenschaftlicher Bibliotheken, die ProQuest Intota™ (http://bit.ly/1osyOJv) nutzen, profitieren bei ihren täglich anfallenden Bestandsverwaltungsaufgaben jetzt von dem neuen Workflow-Bereich My Intota (http://bit.ly/1qtVWmD). My Intota bietet Arbeitsoberflächen für „Activities“ und „Databases“, die Aufgaben, Fristen und damit verbundene Handlungsschritte beherbergt - einschließlich mehrfacher Filtermöglichkeiten und Zugriff auf ausführliche Informationen zur jeweiligen Aufgabe. All diese Daten und Optionen sind innerhalb einer einzigen, bedienfreundlichen Benutzeroberfläche abrufbar.

Wie genau Workflows vereinfacht werden, erfahren Sie in dieser Kurzübersicht zu My Intota (http://bit.ly/1osAiDJ).

My Intota verschlankt deutlich unsere Workflows, denn dieser Funktionsbereich bietet einen reibungslosen Zugriff auf häufig benötigte Werkzeuge für täglich anfallende Verwaltungsaufgaben rund um elektronische Quellen. Die nach Monaten geordnete Anzeige aller Verlängerungen und die Checkliste für Verlängerungen sind nur zwei Beispiele für Funktionalitäten, die unsere täglichen Arbeitsabläufe außerordentlich optimieren“, erläutert Ashley Zmau, E-Resources Librarian, University of Texas, Arlington. „Da sich alle verwendeten Werkzeuge an einem einzigen Ort befinden, verringert sich die Anzahl auszuführender Schritte deutlich. Dank der zahlreichen und sofort anwendbaren Filtermöglichkeiten ist die Gesamtheit unserer Arbeitsabläufe viel effizienter geworden.“

My Intota ist ein großartiger Ausgangspunkt für die Verwaltung unterschiedlicher Workflows: Bibliotheksmitarbeiter erhalten einen umfassenderen Überblick über relevante Handlungsschritte und einfachen Zugriff auf ausführliche Informationen, um fundierte Entscheidungen zur Verwaltung elektronischer Bestände zu treffen. Der Zugang zu den Daten der „Activities“-Arbeitsoberfläche wird auf Grundlage der Informationen gewährt, die die Bibliothek bei der Rechtevergabe gespeichert hat. Dadurch unterliegen vertrauliche Daten einer besseren Kontrolle und die Anwendererfahrung wird verbessert.

  • Die Arbeitsfläche „Activities“ vereint alle Meldungen zur Bestandsverwaltung mit Filtermöglichkeiten nach Meldungstyp, Quelle und Fälligkeitsdatum.

  • Die Arbeitsfläche „Databases“ erfasst alle abonnierten Datenbanken in einer einzigen Liste und bietet einen raschen Zugriff auf relevante Workflow-Aktivitäten für die jeweilige Datenbank.

My Intota bietet Bibliotheksmitarbeitern neue Workflow-Funktionen und transformiert so die Verwaltung elektronischer Quellen. Wir haben unterschiedliche Aufgaben vereinfacht, um eine Umgebung zu schaffen, die Bibliothekaren die Möglichkeit gibt, ihre Aufgaben effizienter zu erfüllen. Auf diese Weise steht die freigewordene Arbeitszeit für andere anspruchsvolle Tätigkeiten zur Verfügung, die Bibliotheksbesuchern direkt zugutekommen“, erklärt Jane Burke, Vice President Market Development, ProQuest. „My Intota stellt einen weiteren Schritt im hochpriorisierten ProQuest-Entwicklungsprozess allumfassender Workflow-Services und somit marktführender Lösungen für Verwaltung, Discovery, Zugriff und Evaluierung in einer einzigen Oberfläche dar. Wir sind davon überzeugt, dass Intota die Bibliotheksmanagementlandschaft und somit die Art und Weise, wie Bibliothekare ihre Bestände verwalten und ihre Besucher unterstützen, revolutionieren wird.“

In die Funktionalitäten von My Intota ist umfangreiches Feedback der Intota-Entwicklungspartner eingeflossen. ProQuest bringt die Entwicklung von Intota weiterhin iterativ als Service voran, der die Erwartungen der Kunden von heute übertrifft und die Workflows der Zukunft unterstützt.

Intota ist eine Plattform für Bibliotheksdienste, die unter Berücksichtigung zentraler Workflow-Anforderungen moderner Bibliotheken entwickelt wurde: die Verwaltung elektronischer Bestände und die Erfüllung der Erwartungen von modernen Bibliotheksnutzern. Intota vereint Discovery, Linking, Bestandsverwaltung und Evaluierung in éinem System, dessen Fundament von einer zentralen autoritativen Knowledgebase gebildet wird. Die Transformation und Weiterentwicklung von Workflows steht bei Intota immer im Zentrum: die Lösung lässt sich nahtlos in andere Systeme integrieren und meistert gleichzeitig die größten Herausforderungen, denen sich Bibliotheken stellen müssen - ohne dass langwierige und allzu fordernde Migrationsprozesse erforderlich wären.

www.proquest.com