2. Dezember 2021
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe 8/2021 (November 2021) lesen Sie u.a.:

  • Wie Wissenschaft­liche Bibliotheken das lebenslange Lernen (besser) unterstützen können
  • Bestehen Unter­schie­de bei der Nutzung von Bibliotheksressourcen durch MINT- und Nicht-MINT-Studierende?
  • Kaum Bedarf, um die Nutzung von Forschungsdaten weiter zu verbessern
  • Zur Lage der Öffentlichen Bibliotheken und ihre potenzielle Rolle für die Gesellschaft
  • Marketing mit sozialen Medien
  • Neuester STM-Bericht bestätigt starkes weltweites Wachstum von Open-Access-Publikationen
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 5 / 2021

VERLAGE
„Uns eint die Liebe zum Buch“ – Verlagsgeschichte und -geschichten

VOLKSWIRTSCHAFT
China, Demo­gra­phischer Wandel, Kapitalismus und Migration

LANDESKUNDE
China | Japan | Indien | Indonesien | Iran

RECHT
u.a. Arbeitsrecht | Bank- und Kapitalmarktrecht | Infektionsschutzgesetz

uvm

Technische Informationsbibliothek wird Stiftung

Gesetzentwurf geht in den Landtag

Die Niedersächsische Landesregierung hat in ihrer Kabinettssitzung am 31. März 2015 den Entwurf eines Gesetzes über die Stiftung „Technische Informationsbibliothek (TIB)" zur Landtagsbefassung freigegeben.

Mit dem Gesetz wird die TIB in die Rechtsform einer Stiftung des öffentlichen Rechts überführt. Damit erhält sie die für ihre Weiterentwicklung als Deutsche Zentrale Fachbibliothek für Technik und Naturwissenschaften notwendige Autonomie und Gestaltungsfreiheit. Das Gesetz sieht zudem vor, die Universitätsbibliothek Hannover in die Stiftung zu integrieren, so dass die bereits bestehenden und effizienten gemeinsamen Strukturen bei der lokalen Literatur- und Informationsversorgung der Leibniz Universität Hannover erhalten bleiben werden. Diese Aufgaben nehmen beide Bibliotheken bereits seit Jahrzehnten gemeinsam wahr. Sie sind eng aufeinander abgestimmt und organisatorisch verzahnt. Die Integration der Universitätsbibliothek in die Stiftung ist daher ein konsequenter Schritt, die vielfältigen Synergieeffekte zwischen der internationalen, nationalen und regionalen Literatur- und Informationsversorgung künftig noch besser zu nutzen.