2. Juli 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 4/2022 (Juni/Juli 2022) lesen Sie u.a.:

  • Dort suchen, wo man am meisten findet oder: Die Wahl der richtigen Datenbank
  • Der Einfluss von Corona auf die Online-Tätigkeiten von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren
  • Information ist nicht gleich Information
  • Die globale Forschungslandschaft im Wandel
  • Trends im Hochschulwesen:
    10 Jahre Hochschul-Bildungs-Report
  • Meta-Studie bestätigt zahlreiche Vorteile von Open Access
  • Umfrage belegt weiterhin hohe Präferenz für das Printbuch
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 3 / 2022

GESCHICHTE

  • Wer waren die Nationalsozialisten?
  • Die Welt nach Pearl Harbor
  • Die Manila Galeone

IM FOKUS

  • Frauen im Kampf gegen Korruption und Krieg
  • Femizide – ein Problem der gesamten Gesellschaft

LANDESKUNDE | REISEN
Indien | Bangladesch | Südfrankreich

RECHT
Verbraucherrecht | Erbrecht | Betriebsratswahlen 2022

uvm

Börsenverein: BMWI setzt deutliches Zeichen für zentrale gesellschaftliche Bedeutung von Büchern

Riethmüller: Dank an Bundesminister Sigmar Gabriel

Gedruckte und elektronische Bücher sollen nach dem Referentenentwurf für ein Gesetz zur Änderung des Buchpreisbindungsgesetzes des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWI) künftig in punkto Preisbindung ausdrücklich gleichgestellt werden. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels begrüßt den Entwurf des BMWI.

Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels: „Das ist ein wichtiges Signal für die Verlage und Buchhandlungen in Deutschland in einer Zeit, die vom digitalen Wandel geprägt ist. Und es ist ein Schritt zur Sicherung von Qualität und Vielfalt im zweitgrößten Buchmarkt der Welt. Die gesamte Buchbranche wird dann Rechtssicherheit beim Thema Preisbindung und E-Books haben. Besonders freut uns, dass dies auch für den grenzüberschreitenden Verkauf deutscher Bücher gelten soll. Mein Dank geht ausdrücklich an Bundesminister Sigmar Gabriel, der mit dieser Gesetzesinitiative ein deutliches Zeichen für die zentrale gesellschaftliche Bedeutung von Büchern setzt.“ 

Das Gesetz zur Buchpreisbindung in Deutschland gibt es bereits seit 2002. Dem Gesetz hatten sämtliche zum damaligen Zeitpunkt im Bundestag vertretenen Parteien zugestimmt.