2. Juli 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 4/2022 (Juni/Juli 2022) lesen Sie u.a.:

  • Dort suchen, wo man am meisten findet oder: Die Wahl der richtigen Datenbank
  • Der Einfluss von Corona auf die Online-Tätigkeiten von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren
  • Information ist nicht gleich Information
  • Die globale Forschungslandschaft im Wandel
  • Trends im Hochschulwesen:
    10 Jahre Hochschul-Bildungs-Report
  • Meta-Studie bestätigt zahlreiche Vorteile von Open Access
  • Umfrage belegt weiterhin hohe Präferenz für das Printbuch
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 3 / 2022

GESCHICHTE

  • Wer waren die Nationalsozialisten?
  • Die Welt nach Pearl Harbor
  • Die Manila Galeone

IM FOKUS

  • Frauen im Kampf gegen Korruption und Krieg
  • Femizide – ein Problem der gesamten Gesellschaft

LANDESKUNDE | REISEN
Indien | Bangladesch | Südfrankreich

RECHT
Verbraucherrecht | Erbrecht | Betriebsratswahlen 2022

uvm

Konsequent vom Kulturgut Buch her gedacht

Börsenverein begrüßt Juncker-Ankündigung zu reduziertem Steuersatz bei E-Books

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels begrüßt die Ankündigung von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, im Zuge der geplanten Mehrwertsteuerreform 2016, den reduzierten Steuersatz auch auf digitale Bücher und Online-Publikationen anzuwenden. „Das ist konsequent vom Kulturgut Buch her gedacht und entspricht zudem der politischen Zielsetzung der deutschen Bundesregierung. Deshalb ist die Entscheidung der EU-Kommission ein wichtiger Schritt“, sagt Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins. „E-Books  befördern die gleichen Inhalte wie gedruckte Bücher. Es gibt keinen Grund, E-Book-Leser steuerlich zu benachteiligen.“

Diese Ankündigung müsse sich jetzt auch auf den Umgang mit der Besteuerung von sogenannten Bundle-Produkten (gedrucktes Buch und E-Book) auswirken, so Skipis. „Es wäre absurd vom Finanzministerium, weiterhin darauf zu beharren, für den E-Anteil eines Bundles den vollen Mehrwertsteuersatz zu verlangen“, so Skipis. Diese Auffassung vertritt das BMF nachdrücklich seit Juni 2014 und hat damit kostenträchtige Umstellungsprozesse bei Verlagen und Händlern verursacht, die nach der Ankündigung von Juncker eigentlich nicht mehr nötig sind. „Die Investitionen, die dafür getätigt werden, sind bereits jetzt herausgeworfenes Geld“, so Skipis.

Bundle-Produkte sollen mit zwei unterschiedlichen Steuersätzen berechnet und ausgewiesen werden: 7 Prozent für den Printtitel, 19 Prozent für das digitale Angebot. Das Finanzministerium beruft sich bei seiner Entscheidung auf die geltende Rechtslage unter EU-Recht.