19. Januar 2022
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe 9/2021 (Dezember 2021) lesen Sie u.a.:

  • Anwendung des UTAUT-Modells: Akzeptanz von modernen Technologien in Bibliotheken
  • Hat der Schreibstil in Abstracts Einfluss auf die Anzahl von Zitierungen?
  • Was sind „grüne Bibliotheken“?
  • Nachhaltigkeit in und für Bibliotheken
  • Studie zur Zukunft der Bibliotheken
  • Web3 als die neue, dezentrale Zukunft des Internets?
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 6 / 2021

IM FOKUS

  • Geschichte der Menschenrechte
  • Richtig satt werden. Gespräch mit Prof. Dr. Biesalski
  • Folgen von Lockdown und Isolation

LANDESKUNDE
Deutschland und Russland | Orient | Japan

BIOGRAFIEN
Frauen im Nationalsozialismus

RECHT
Rechtsgeschichte | Verfassungsrecht | Erbrecht | Umweltschutz im Luftverkehrsrecht

MEDIZIN

  • Winnacker: Mein Leben mit Viren
  • Huldschinsky: „Licht statt Lebertran“
uvm

50. Weltalphabetisierungstag am 8. September –
7,5 Millionen funktionale Analphabeten in Deutschland

Ehrenamtliche Vorleser, Projektpartner und Spender gesucht

 
zoom [+]
[X]

Das Lesen gehört zu einem der beliebtesten Freizeitvergnügen der Deutschen. Fast die Hälfte der Bundesbürger nimmt regelmäßig ein Buch zur Hand. Dennoch leben in Deutschland 7,5 Millionen erwachsene Menschen, die trotz schulischer Bildung nicht ausreichend lesen und schreiben können. Dies entspricht einem Anteil von 14,5 Prozent der Deutsch sprechenden Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter zwischen 18 und 64 Jahren. Weitere 25,9 Prozent lesen und schreiben fehlerhaft.

Ob ein Mensch Leser oder Nichtleser wird, entscheidet sich früh im Leben. Aus diesem Grund betont die Stiftung Lesen zum Weltalphabetisierungstag am 8. September, wie wichtig präventive Leseförderung ist. Die jährlichen Vorlesestudien der Stiftung Lesen zeigen: Kinder, denen schon frühzeitig vorgelesen wird und für die der Umgang mit Büchern und Geschichten zum Alltag gehört, lernen später leichter lesen. Sie haben vor allem in Deutsch, aber auch in anderen Fächern bessere Noten und damit günstigere Voraussetzungen für ihre Leben und Karrieren. Kinder hingegen, denen nicht regelmäßig von ihren Eltern vorgelesen wird, haben ein hohes Risiko, das Lesen nicht zu erlernen. Da nahezu die Hälfte der funktionalen Analphabeten Eltern sind, ist der Handlungsbedarf hoch.

Der Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen Dr. Jörg F. Maas macht deutlich: „Unabhängig vom Bildungsstand der Eltern ist das Vorlesen in der Familie ein zentraler Faktor in der späteren Ausbildung von Lesekompetenz. Die Stiftung Lesen setzt sich dafür ein, das öffentliche Bewusstsein für die Notwendigkeit frühkindlicher Leseförderung zu schärfen. Nur so können wir das Lesen im Leben und im Bewusstsein aller verankern und funktionalem Analphabetismus nachhaltig entgegenwirken.“

Unter funktionalem Analphabetismus versteht man laut der leo. – Level-One Studie, dass „eine Person zwar einzelne Sätze lesen oder schreiben kann, nicht jedoch zusammenhängende – auch kürzere – Texte.“ Die Betroffenen werden den Alpha-Levels 1-3 zugeordnet und sind nicht in der Lage, schriftliche Arbeitsanweisungen, Briefe oder Beipackzettel von Medikamenten zu lesen, geschweige denn komplexe Zeitungs- und Zeitschriftenartikel. Mehr als 25 Prozent der erwerbstätigen Bevölkerung können zudem nur fehlerhaft schreiben, sie gehören zum Alpha Level 4.

www.netzwerkvorlesen.de und www.stiftunglesen.de/Spenden

Registrieren sich für den bundesweiten Vorlesetag am 18. November: http://www.vorlesetag.de