27. Juni 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2022 (Mai 2022) lesen Sie u.a.:

  • Bücherverbote und Bedrohungen nehmen in US-Bib­lio­theken rasant zu
  • Ukraine-Krieg verstärkt Informationsbedürfnis und erhöht die Sorge vor Cyberangriffen?
  • Die Auswirkungen von nicht-linearen Texten, Hyperlinks und oberflächlichem Lesen auf das Textverständnis
  • Mobiltechnologie und ihre Folgen für den Lärmpegel in wissenschaftlichen Bibliotheken
  • KI: immer schneller, besser und kostengünstiger, aber ethische Bedenken nehmen ebenfalls zu
  • Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit
  • Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 3 / 2022

GESCHICHTE

  • Wer waren die Nationalsozialisten?
  • Die Welt nach Pearl Harbor
  • Die Manila Galeone

IM FOKUS

  • Frauen im Kampf gegen Korruption und Krieg
  • Femizide – ein Problem der gesamten Gesellschaft

LANDESKUNDE | REISEN
Indien | Bangladesch | Südfrankreich

RECHT
Verbraucherrecht | Erbrecht | Betriebsratswahlen 2022

uvm

Börsenverein zum Appell der Autoren und Verlage: „Eine demokratische Gesellschaft braucht
Publikationsfreiheit als Grundlage hochwertiger Bildung“

Appell für Publikationsfreiheit und eine vielfältige Verlagslandschaft

„Die Publikationsfreiheit ist ein Grundrecht und Basis unserer freien, demokratischen Gesellschaft. Wir brauchen unabhängige Autorinnen und Autoren und eine vielfältige Verlagslandschaft, um zuverlässige Informationen sichtbar zu machen und einzuordnen. Die aktuellen Reformpläne stellen den Wert von Bildungs- und Wissenschaftsmedien offen in Frage. Unsere Gesellschaft kann sich Bildung zum Nulltarif aber nicht leisten. Bildung ist wertvoll. Dieser Wert muss sich auch im Umgang mit Autoren und Verlagen ausdrücken“, sagt Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Der Börsenverein unterstützt den Appell namhafter Autorinnen, Autoren und Verlagen für Publikationsfreiheit und eine vielfältige Verlagslandschaft in Bildung und Wissenschaft. Bereits über 900 Autoren, Vertreter aus dem Verlags- und Bildungsbereich und Bürger haben den Appell unter www.publikationsfreiheit.de unterzeichnet, der in dieser Woche von einer Verlegergruppe veröffentlicht wurde. Sie fordern von der Bundesregierung und den Ländern, bei den anstehenden Reformplänen im Urheberrecht die Rechte von Autoren und Verlagen zu bewahren. Autorinnen und Autoren und ein breites Angebot an Verlagen, so die Verfasser, seien die Voraussetzung für hochwertige Bildungs- und Wissenschaftsmedien und unabdingbar für den gesellschaftlichen Meinungsbildungsprozess.

Die Kritik der Verfasser richtet sich an die Vorhaben und Forderungen des Gesetzgebers, von Wissenschaftsorganisationen und Bibliotheksverbänden, die die Arbeits- und Existenzgrundlage von Autoren und Verlagen massiv gefährden. Aktuell plant die Bundesregierung etwa mit einem Gesetzentwurf, das Urheberrecht im Bereich Bildung und Wissenschaft deutlich einzuschränken. Die Folge: Die Leistung von Autoren und Verlagen werde entwertet und es könne kein vielfältiges und qualitativ hochwertiges Angebot an Medien mehr bereitgestellt werden. Die Verfasser des Appels fordern die politisch Verantwortlichen dazu auf, sämtliche Akteure in die Überlegungen einzubeziehen und Entscheidungen auf Grundlage einer soliden Faktenbasis und Folgenabschätzung zu treffen.

Zur Pressemitteilung der Initiatoren des Appells
Zum Appell und zu den Hintergründen: www.publikationsfreiheit.de