7. Oktober 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 6/2022 (September 2022) lesen Sie u.a.:

  • Data Librarianship: Aktuelle Entwick­lungen und Heraus­forderungen
  • Kommt es zu einem Comeback von Information Professionals in Medienunternehmen?
  • Open Access ist gut für die Wissenschaft, aber nicht ohne Risiken
  • Paper Mills als eine ernsthafte Bedrohung für die wissenschaftliche Integrität
  • Aktuelle Trends in der Hochschulbildung
  • Daten zur wissenschaftlichen Verlagsbranche
  • Sind A-Books die Zukunft des gedruckten Buchs?
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 5 / 2022

AUSSTELLUNGEN

  • Islam in Europa 1000–1250
  • Die Normannen

AUTOBIOGRAFIE
Uwe Wesel: Wozu Latein, wenn man gesund ist? Ein Bildungsbericht

RECHT
Jura für Nichtjuristen | Strafrecht | Strafvollzug | Straßen- und Schienenwegerecht | Zivilprozessrecht | Insolvenzrecht | Notarrecht

BIOGRAFIEN

PSYCHOLOGIE

MEDIZIN | GESUNDHEIT

BETRIEBSWIRTSCHAFT

uvm

Eine Million gedruckte Bücher in der Bibliothek des Ibero-Amerikanischen Instituts

Auf dem XXI. Hispanistentag in München (29.3.-2.4.2017) erhielt das Ibero-Amerikanische Institut (IAI) das einmillionste gedruckte Buch für seinen Bibliotheksbestand als Geschenk. Die Schenkung der „Geschichte des Deutschen Hispanistenverbandes“ dokumentiert die enge Verbundenheit zwischen der Bibliothek des IAI und den Mitgliedern des Deutschen Hispanistenverbandes (DHV).  

Die Bibliothek des IAI in Berlin ist die größte europäische Spezialbibliothek für Lateinamerika, die Karibik sowie Spanien und Portugal. Der Bestand der Bibliothek wächst jährlich um einen Regalkilometer, dies sind rund 30.000 gedruckte Bücher. Zahlreiche andere Medien in analoger und digitaler Form kommen hinzu. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den Fachinformationsdienst (FID) Lateinamerika, Karibik und Latino Studies, der von der Bibliothek betrieben wird und WissenschaftlerInnen aller Fachrichtungen einen ortsunabhängigen und schnellen Zugriff auf die vorliegende Spezialliteratur und forschungsrelevante Informationen zur Verfügung stellt.  

Schenkungen – von einzelnen Büchern bis hin zu ganzen Buchsammlungen und Privatbibliotheken - stellen einen wichtigen Zuwachs für die Bibliothek des IAI dar. So war eine Schenkung auch Anstoß zur Gründung des Ibero-Amerikanischen Instituts im Jahr 1930: Der argentinische Gelehrte Ernesto Quesada hatte die 82.000 Bände der von ihm und seinem Vater Vicente zusammengetragenen Privatbibliothek dem Preußischen Staat unter der Bedingung überlassen, dass sie als Grundstein für ein neu zu gründendes Institut zur Pflege der Beziehungen zwischen Deutschland und Lateinamerika dienen solle.  

Heute ist das IAI in seiner Kombination aus Information, Forschung und Kulturaustausch ein multidisziplinär orientiertes Zentrum mit regionalem Fokus auf Lateinamerika, Karibik, Spanien und Portugal. Das Institut entwickelt eigene Forschungsaktivitäten, realisiert ein umfangreiches Publikationsprogramm und führt vielfältige wissenschaftliche und kulturelle Veranstaltungen durch. Seit 1962 ist es Teil der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK).   

www.iai.spk-berlin.de