21. Juli 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 4/2024 (Juni-Juli 2024) lesen Sie u.a.:

  • Forensische Szien­to­metrik (FoSci) – Wäch­ter der wissen­schaftlichen Integrität
  • NIST Research Data Framework 2.0: Zukunftsweisendes Werkzeug für das Forschungsdatenmanagement
  • Artificial Intelligence in the News: How AI Retools, Rationalizes, and Reshapes Journalism and the Public Arena
  • Large Language Models und ihre Potenziale im Bildungssystem
  • The Use Case Observatory:
    Dreijährige Analyse der wirtschaftlichen, staatlichen, sozialen und ökologischen Auswirkungen von Open Data
  • Die Aufteilung der Kosten einer Volltextdatenbank auf die enthaltenen Zeitschriften: Sechs Methoden
  • Flexibles Arbeiten im Bibliotheksbereich: in die Zukunft und darüber hinaus
  • Die Zukunft der Wissenschaftlichen Monografien: Neue Geschäftsmodelle und der Einfluss der Politik
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Swiss Library Service Platform wird neue Nationalbibliotheksdienste
auf der Plattform Ex Libris Alma und der Lösung Primo aufbauen

Die neue Plattform wird es akademischen Bibliotheken in der gesamten Schweiz ermöglichen, zusammenzuarbeiten, Dienstleistungen und Abläufe zu verbessern, Silos zu reduzieren und doppelte Arbeit zu vermeiden.

Ex Libris®, a ProQuest Company, gibt bekannt, dass sich die Swiss Library Service Platform A.G. (SLSP) dafür entschieden hat, den neuen Nationalbibliotheksdienst der Schweiz für akademische Universitäten auf die Bibliotheksdienstplattform Ex Libris Alma® zu stützen, während die Lösung Ex Libris Primo® den Nutzern Discovery- und Delivery-Services bieten wird.

Im Zuge dieser Entscheidung werden über 600 Bibliotheken in 130 Institutionen von den Bibliotheks-Systemen Aleph®, Intota® und Virtua auf die Alma-Plattform und von den Tools Summon®, SFX und EBSCO Discovery Service™ auf die Primo-Lösung umsteigen.

SLSP entstand durch den Zusammenschluss der sechs Bibliotheksnetzwerke, die die Schweizer Wissenschaftsgemeinde in der deutschen, französischen und italienischen Sprachregion abdecken. Mit dem neuen Bibliotheksservicezentrum wird die derzeitige Zusammenarbeit in jeder Sprachregion auf nationale Ebene gehoben, die Doppelung von Arbeits- und Bibliotheksressourcen im ganzen Land reduziert und Institutionen, die bisher von kleineren Netzwerken versorgt wurden, werden auch langfristig von modernen Dienstleistungen profitieren.

Jürgen Küssow, Projektleiter für Systemintegration, sagte: „Um eine nationale Plattform aufbauen und anspruchsvolle Netzwerkdienste anbieten zu können, benötigt man eine Bibliotheksdienstplattform, die in der Lage ist, übergeordnete Services wie die nationale Zusammenarbeit bei Metadaten und detaillierte Services wie die lokale Verwaltung von gedruckten und elektronischen Ressourcen zu unterstützen. Alma bietet uns genau diese Kombination und wird uns dabei unterstützen, die Effizienz zu steigern, die Zusammenarbeit der Mitglieder bei gemeinsamen Projekten zu erleichtern und es den Bibliotheken schließlich zu ermöglichen, dem Bibliotheksbenutzer umfangreichere Leistungen zu bieten.“

Ofer Mosseri, VP und Geschäftsführer von Ex Libris EMEA, sagte: „SLSP schließt sich einer globalen Gemeinschaft von nationalen und landesweiten Verbünden, Netzwerken und Servicezentren an, die sich für die Bibliotheksdienstplattform Ex Libris Alma und das Discovery-Tool Primo entschieden haben, mit dem Ziel, Mitgliedsbibliotheken jeder Größenordnung zu unterstützen. Wir freuen uns darauf, SLSP und seine Mitglieder bei der Entwicklung neuer und innovativer Dienstleistungen zu unterstützen.“   

Über die Swiss Library Service Platform A.G.
Die Swiss Library Service Platform (SLSP) ist das Ergebnis eines von swissuniversities (die Rektorenkonferenz der Schweizer Hochschulen) initiierten Projektes und Teil des Programms „Wissenschaftliche Information: Zugang, Verarbeitung und Speicherung“. Ziel des Projektes ist die Bereitstellung einer zentralen Dienstleistungsplattform für die wissenschaftlichen Bibliotheken der Schweiz, basierend auf einem zentral betriebenen Bibliothekssystem der neuen Generation, der Anwendung einheitlicher Standards und Normen sowie einer hierfür sinnvollen Governance- und Organisationsstruktur.

SLSP umfasst fünfzehn beteiligte Institutionen aus der Schweizer Hochschullandschaft. Die Serviceplattform, die bis 2021 mehr als 130 Mitgliedsinstitutionen unterstützen wird, wird es den wissenschaftlichen Bibliotheken in der ganzen Schweiz ermöglichen, sich durch einen effizienteren Einsatz ihrer Ressourcen spezifischer auf die individuellen Kundenbedürfnisse einzustellen. Die angebotene zentrale Lösung wird die heutigen dezentralen Einzellösungen ersetzen und insgesamt kostengünstiger sein. Darüber hinaus wird sie eine reibungslose und institutionenübergreifende Informationsbereitstellung für alle Beteiligten gewährleisten. Dies wird zu einer Verringerung der Gesamtausgaben auf nationaler Ebene, zu Integration und Zusammenarbeit und damit zu einem verbesserten Zugang zu relevanten Services und Informationsdiensten führen.

Für weiterführende Informationen besuchen Sie bitte
http://blogs.ethz.ch/slsp/organisation-et-structure/