16. April 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 2/2024 (März 2024) lesen Sie u.a.:

  • „Need to have”
    statt „nice to have”.
    Die Evolution
    der Daten in der Forschungsliteratur
  • Open-Access-Publikationen: Schlüssel zu höheren Zitationsraten
  • Gen Z und Millennials lieben
    digitale Medien UND Bibliotheken
  • Verliert Google seinen Kompass?
    Durch SEO-Spam werden
    Suchmaschinen zum Bingospiel
  • Die Renaissance des gedruckten Buches: Warum physische Bücher in der digitalen Welt relevant bleiben
  • KI-Halluzinationen: Ein Verwirrspiel
  • Die Technologie-Trends des Jahres 2024
  • KI-Policies und Bibliotheken: Ein globaler Überblick und Handlungsempfehlungen
  • Warum Bücherklauen aus der Mode gekommen ist
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Die Goportis Bibliotheken entscheiden sich
für die Langzeitarchivierungslösung Rosetta von Ex Libris

Die OAIS-konforme Bereitstellung des kompletten Arbeitsablaufs inklusive Preservation Planning, die modulare Architektur mit offenen Schnittstellen und die erfolgreiche Bewährung im Produktiveinsatz waren ausschlaggebende Kriterien für die Entscheidung der Goportis-Bibliotheken, Rosetta auszuwählen.  

Die Ex Libris (Deutschland) GmbH ist erfreut, von der Entscheidung des Goportis-Konsortiums für die Langzeitarchivierungslösung Rosetta berichten zu dürfen. Unter dem Dach Goportis kooperieren die Technische Informationsbibliothek in Hannover (TIB), die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin in Köln und Bonn (ZB MED) und die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft in Kiel und Hamburg (ZBW).  

Als Archivbibliotheken sind die Goportis-Bibliotheken zur Erschließung, Aufbewahrung und Bereitstellung der in ihren Sammelprofilen festgelegten Quellen verpflichtet. Ein stetig wachsender Teil der Bestände, z.B. in Form von elektronischen Thesen und Dissertationen oder in Form von wissenschaftlichem Film, besteht aus digitalen Dateien. Im Rahmen des gemeinsamen Projektes der Goportis-Bibliotheken sollen Strategien zur Sicherung digitaler Ressourcen entwickelt werden. Zur Gewährleistung der nachhaltigen Verfügbarkeit und Nutzbarkeit digitaler Quellen ist die Implementierung des Langzeitarchivierungssystem Rosetta eine Voraussetzung.  

„Mit Rosetta von Ex Libris haben wir ein leistungsfähiges Werkzeug, um den Herausforderungen der Langzeitarchivierung zu begegnen“, so Uwe Rosemann, Vorsitzender des Goportis-Steuerkreises und Direktor der TIB. „Wir fühlen uns gut gerüstet, um die Sammlung und Erhaltung digitalen Materials erfolgreich zu bewältigen.“  

„Wir sehen die Entscheidung der drei Goportis-Bibliotheken für Rosetta als weitere Bestätigung unserer führenden Position als Anbieter von Langzeitarchivierungslösungen“, kommentiert Ullrich Jüngling, VP Sales Ex Libris (Deutschland) GmbH. „Rosetta ist zurzeit die einzige Lösung im Markt, die die komplette Funktionalität der Langzeitarchivierung inklusive des Preservation Planning abdeckt.“    

http://www.exlibrisgroup.de
http://www.goportis.de