29. Juni 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 4/2022 (Juni/Juli 2022) lesen Sie u.a.:

  • Dort suchen, wo man am meisten findet oder: Die Wahl der richtigen Datenbank
  • Der Einfluss von Corona auf die Online-Tätigkeiten von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren
  • Information ist nicht gleich Information
  • Die globale Forschungslandschaft im Wandel
  • Trends im Hochschulwesen:
    10 Jahre Hochschul-Bildungs-Report
  • Meta-Studie bestätigt zahlreiche Vorteile von Open Access
  • Umfrage belegt weiterhin hohe Präferenz für das Printbuch
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 3 / 2022

GESCHICHTE

  • Wer waren die Nationalsozialisten?
  • Die Welt nach Pearl Harbor
  • Die Manila Galeone

IM FOKUS

  • Frauen im Kampf gegen Korruption und Krieg
  • Femizide – ein Problem der gesamten Gesellschaft

LANDESKUNDE | REISEN
Indien | Bangladesch | Südfrankreich

RECHT
Verbraucherrecht | Erbrecht | Betriebsratswahlen 2022

uvm

Ulrike Ruh wird Editorial Director bei Birkhäuser

Ulrike Ruh übernimmt ab sofort die Leitung des Birkhäuser Verlags als Editorial Director.

Ulrike Ruh war in leitenden Positionen in mehreren Fachverlagen tätig, zuletzt bei den Paul Pietsch Verlagen, davor bei Hatje Cantz, und blickt zurück auf langjährige strategische und programmatische Erfahrung.

Bis 2012 war sie bei Birkhäuser bereits Programmleiterin. Nun kehrt sie in leitender Funktion zurück, um neue Potenziale zu entwickeln und den Verlag mit den Schwerpunkten in Architektur, Landschaftsarchitektur und Design weiter auf die Zukunft auszurichten. Ulrike Ruh hat Germanistik, Soziologie und Slawistik studiert, nachdem sie zuvor eine Ausbildung zur Sortimentsbuchhändlerin absolviert hat.

Ulrike Ruh tritt die Nachfolge von Dr. Ulrich Schmidt an, der als langjähriger Programmleiter bei Birkhäuser in den Ruhestand geht.

„Mit Ulrike Ruh gewinnen wir eine erfahrene und sehr versierte Kollegin,“ so Till Meinert, Vice President Arts & Architecture bei De Gruyter, „die zukünftig sowohl das Kerngeschäft von Birkhäuser weiter ausbauen als auch neue programmatische Akzente setzen wird.“

www.degruyter.com