15. April 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 2/2024 (März 2024) lesen Sie u.a.:

  • „Need to have”
    statt „nice to have”.
    Die Evolution
    der Daten in der Forschungsliteratur
  • Open-Access-Publikationen: Schlüssel zu höheren Zitationsraten
  • Gen Z und Millennials lieben
    digitale Medien UND Bibliotheken
  • Verliert Google seinen Kompass?
    Durch SEO-Spam werden
    Suchmaschinen zum Bingospiel
  • Die Renaissance des gedruckten Buches: Warum physische Bücher in der digitalen Welt relevant bleiben
  • KI-Halluzinationen: Ein Verwirrspiel
  • Die Technologie-Trends des Jahres 2024
  • KI-Policies und Bibliotheken: Ein globaler Überblick und Handlungsempfehlungen
  • Warum Bücherklauen aus der Mode gekommen ist
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

WorldCat erreicht 200 Millionen Marke

Bereits Ende August wurde mit einer bibliografischen Titelaufnahme der Bibliothèque Nationale de France der 200-millionste Eintrag in die WorldCat Datenbank geladen, 39 Jahre nach dem Start des OCLC Online Union Catalog als gemeinsames Katalogisierungssystem 1971.

WorldCat wächst weiterhin schneller als je zuvor. Im abgelaufenen Geschäftsjahr, das am 30. Juni endete, lieferten Bibliotheken 56 Millionen Datensätze an WorldCat.

Zum Vergleich, OCLC benötigte:

  • 31 Jahre (1971-2002) für die ersten 50 Millionen Titelsätze
  • 6 Jahre (2002-2008) zur Ergänzung der nächsten 50 Millionen
  • 1,5 Jahre (2008-2009) für weitere 50 Millionen
  • 10 Monate (November 2009 - August 2010), um mit weiteren 50 Millionen die
  • 200 Millionenmarke zu erreichen.

Parallel zur phänomenalen Wachstumsrate der bibliografischen Titelsätze, wächst die Zahl der besitznachweisenden Symbole in WorldCat, die die Bibliotheken repräsentieren, die diesen Titel in ihrem Bestand haben. Am 4. Juni 2010 wurde die 1,6 Milliardengrenze an Besitznachweisen überschritten. Am 11. August 2005 waren es noch eine Milliarde. Dazu hat die OCLC Mitgliedergemeinschaft 34 Jahre benötigt, d.h. in weniger als 5 Jahren haben Bibliotheken WorldCat um mehr als eine halbe Milliarde Nachweise erweitert.

„Das ist ein signifikanter Meilenstein für die Mitglieder, Service-Partner und Mitarbeiter“, sagte Jay Jordan, OCLC President und CEO. „Seit fast vier Jahrzehnten arbeiten tausende von Bibliothekaren auf der ganzen Welt zusammen an WorldCat, steuern Titelsätze und Besitznachweise bei und verbessern die Qualität. In gleichem Zeitraum pflegt OCLC die Infrastruktur vor dem Hintergrund des ständigen technologischen Wandels. Durch die Zusammenarbeit von Bibliotheken und Service-Partnern mit OCLC ist eine einzigartige und wertvolle Quelle für Informationssuchende weltweit entstanden.“

Der 200-millionste Eintrag der Bibliothèque Nationale de France erfolgte im Rahmen eines Projektes, das zum Ziel hat, alle Bestände der Nationalbibliotheken in WorldCat zu laden. Aktuell haben bereits 40 Nationalbibliotheken ihre Bestände in WorldCat eingebracht.

www.oclc.org